Netzentgelte

Bundesnetzagentur dämpft Hoffnung auf höhere Stromnetz-Renditen

Die Bundesnetzagentur lehnt höhere Renditen für Stromnetzbetreiber ab. Da dass Energiekonzept der Bundesregierung besagt, dass Investitionen in die Stromnetze wirtschaftlich attraktiv sein müssen, hatten die Netzbetreiber auf höhere Entgelte gehofft.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (dapd/red) - "Dass langfristig orientierte Anleger, etwa Pensions- oder Infrastrukturfonds, sich für die deutschen Netze interessieren, belegt, dass die Renditen durchaus heute schon attraktiv sind", sagte der Präsident der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth, dem "Handelsblatt" (Freitagausgabe). Kurth warnte "vor willkürlichen politischen Festlegungen" bei den Netzentgelten.

Im Energiekonzept der Bundesregierung heißt es, "Investitionen in die Modernisierung und den Ausbau des deutschen Stromnetzes müssen wirtschaftlich attraktiv sein, damit die Netzbetreiber und andere Investoren das notwendige Kapital bereitstellen". Daraus hatten die Netzbetreiber geschlossen, der Regulierer werde künftig höhere Entgelte erlauben. Solchen Überlegungen erteilte Kurth nun eine Absage.

Kurth verteidigte die Politik seiner Behörde: "Die Bundesnetzagentur legt die Entgelte nicht nach Gutdünken fest. Wir bedienen uns vielmehr wissenschaftlich fundierter Methoden, mit denen wir das Risiko des Netzbetreibers berechnen und daraus eine angemessene, marktübliche Rendite ableiten." Zudem böten Investments in Stromnetze "durch regulierte Entgelte eine enorm hohe Sicherheit und ein geringes Risiko".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Stromnetz

    Kabinett beschließt Vorrang für Erdkabel – Stromkosten steigen

    Erdkabel erhalten beim Bau der geplanten Stromautobahnen den Vorrang, so ein Beschluss des Bundeskabinetts. Der Kompromiss im Trassenstreit wird allerdings teuer: Experten gehen von drei bis acht Milliarden Euro an zusätzlichen Kosten aus. Die Ausgaben finden Verbraucher auf künftigen Stromrechnungen wieder.

  • Strom sparen

    Netzbetreiber müssen Strom nicht zu jedem Preis verkaufen

    Die Netzagentur hat festgelegt, dass Übertragungsnetzbetreiber im laufenden Jahr den EEG-Strom nicht zu jedem Preis an der Börse verkaufen müssen. Sie dürfen in bestimmten Ausnahmefällen Preislimits setzen, um eine Veräußerung zu erheblich negativen Börsenpreisen zu vermeiden.

  • Energieversorung

    Bundesnetzagentur: Investitionen in Stromnetze genehmigt

    Die Bundesnetzagentur hat erstmals zwei Betreibern von Stromnetzen Investitionsbudgets in Höhe von insgesamt rund 415 Millionen Euro genehmigt. Gegenstand der Genehmigungsentscheidungen sind drei Projekte der Vattenfall Europe Transmission GmbH und ein Projekt der bayernets GmbH.

  • mobil telefonieren

    Mobilfunkpreise: EU-Kommission droht Netzagentur

    EU-Telekommunikations-Kommissarin Viviane Reding will Deutschland dazu zwingen, die Terminierungsentgelte im Mobilfunk offenzulegen. Dafür hat sie der Bundesnetzagentur nun eine letzte Frist bis Monatsende gesetzt.

Top