Auskunftspflicht

Bundesnetzagentur beginnt mit Datenerhebung

Im Rahmen des neuen EnWG sind die deutschen Stromversorger verpflichtet, dem Regulierer - der Bundesnetzagentur - verschiedene Unternehmensdaten zur Verfügung zu stellen. Aus diesem Grund werden ab sofort Angaben zu u.a. netzspezifischen Zusammenhängen und zur Erlössituation elektronisch erfasst.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Bonn (red) - Zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben benötigt die Bonner Bundesnetzagentur, die u.a. die Netznutzungsentgelte der deutschen Energieversorger überprüft, verschiedene Angaben von den Unternehmen. Sie hat deshalb in dieser Woche auf ihrer Webseite einen Bereich zur Datenerhebung freigeschaltet.

Bis Ende August sollen die deutschen Energieversorgungsunternehmen dort beispielsweise allgemeine Strukturdaten, netzspezifische Daten, Daten zur Last- und Absatzstruktur sowie Informationen zur Kosten- und Erlössituation abgeben. Um eine effiziente Regulierung in Anbetracht der Vielzahl der Netzbetreiber zu gewährleisten, wurde ein elektronisches Verfahren zur Erhebung von Unternehmensdaten entwickelt. Auf Grundlage der erhobenen Daten wird zunächst u.a. das bundesweite Vergleichsverfahren nach § 21 Abs. 3 EnWG i.V.m. den Netzentgeltverordnungen für Strom und Gas durchgeführt. Im Rahmen dieses Verfahrens sind alle Strom- und Gasnetzbetreiber der Bundesnetzagentur zur Auskunft verpflichtet.

Der ersten Abfrage von Unternehmensdaten ist eine Stammdatenerhebung vorgeschaltet. Bei den Stammdaten handelt es sich u.a. um Name, Anschrift und weitere allgemeine Angaben zum Unternehmen. Zu benennen ist zudem ein Kommunikationsbevollmächtigter. Dieser ist Ansprechpartner der Bundesnetzagentur für den weiteren Datenaustausch. Er erhält eine unternehmensindividuelle Zugangsberechtigung, über die es möglich ist, von der Internetseite der Bundesnetzagentur die Datenerfassungsprogramme für die Abfrage von Unternehmensdaten herunterzuladen. Die Datenerfassungsprogramme müssen durch den Netzbetreiber, ähnlich dem Ausfüllen eines Fragebogens, bearbeitet werden. Anschließend werden die Daten verschlüsselt der Bundesnetzagentur übermittelt.

Sowohl das Stammdatenformular als auch die Datenerfassungsprogramme können von der Internetseite der Bundesnetzagentur unter www.bundesnetzagentur.de heruntergeladen werden.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Finanzen

    Preiserhöhung: BHG nimmt Energierechnungen erneut ins Visier

    Die Preiserhöhungen bei den Strom- und Gasrechnung sind erneut Thema vor dem BGH. Dürfen Energiefirmen einfach die Preise beliebig nach oben schrauben? Mittlerweile liegt aber auch zusätzlich eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht vor.

  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Hochspannungsmasten

    NRW richtet Landesbehörde zur Regulierung ein

    Auch Nordrhein-Westfalen hat innerhalb seines Wirtschaftsministeriums eine Landesregulierungsbehörde zur Überwachung von 230 Strom- und Gasnetzunternehmen eingerichtet. Sie will u.a. die Angemessenheit der Netznutzungsentgelte individuell prüfen.

  • Hochspannungsleitung

    Rechtsrahmen: EnWG und relevante Verordnungen in Kraft

    Für alle, die noch an Wettbewerb im deutschen Energiemarkt glauben, bricht jetzt eine neue Ära an: Mit dem neuen EnWG und den dazugehörigen Zugangs- und Entgeltverordnungen ist im Juli der überfällige Rechtsrahmen in Kraft getreten. Wir glauben daran, dass jetzt alles besser wird! Die Regelungen zum Download.

  • Strompreise

    Baden-Württemberg richtet Energiebehörde ein

    Die Zeiten genehmigungsfreier Strompreise in Baden-Württemberg sind vorbei: Gestern teilten Ministerpräsident Günther H. Oettiner und Wirtschaftsminister Ernst Pfister mit, eine Landesregulierungsbehörde zur Überwachung der Netznutzungsentgelte von 126 Strom- und 100 Gasunternehmen einzusetzen.

Top