Stop!

Bundeskartellamt untersagt Beteiligung von E.ON Hanse an Stadtwerken Lübeck

Die Rendsburger E.ON Hanse AG darf nicht wie geplant 49,9 Prozent an den Stadtwerke Lübeck übernehmen. Das entschied das Bundeskartellamt nach Prüfung des Vorhabens. Grund: Die Beteiligung würde auf bundesweiten und lokalen Märkten die marktbeherrschenden Stellungen beim Absatz von Strom und Gas verstärken.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Das Bundeskartellamt in Bonn hat der zum E.ON Konzern gehörenden E.ON Hanse AG (Rendsburg) den Erwerb einer 49,9 prozentigen Beteiligung an der Stadtwerke Lübeck GmbH untersagt. Die Prüfung des Vorhabens hatte ergeben, dass die beabsichtigte Beteiligung auf bundesweiten und lokalen Märkten die Verstärkung marktbeherrschender Stellungen beim Absatz von Strom und Gas erwarten lässt.

Im Einzelnen seien die Märkte für die Belieferung von Stromweiterverteilern, von Stromgroßkunden und von Stromkleinkunden sowie der Markt für die Belieferung von Gasgroßkunden betroffen, teilten die Wettbewerbshüter mit. Die von E.ON angebotenen Kompensationen würden nicht ausreichen, um die festgestellten negativen Auswirkungen des Zusammenschlusses auszugleichen.

Eine weitere Verstärkung der Marktbeherrschung würde nach Einschätzung von Kartellamtspräsident Dr. Ulf Böge den Verhaltensspielraum der Unternehmen und damit nicht zuletzt auch den Preiserhöhungsspielraum zulasten der Verbraucher ausweiten. Die ausgesprochene Untersagung bezeichnete er als "konsequente Fortsetzung der vom Bundeskartellamt verfolgten Linie, die Energiemärkte offen zu halten und weiteren Marktverschließungseffekten, die insbesondere mit der Beteiligung der großen Verbundunternehmen an Stadtwerken verbunden sind, entgegenzuwirken."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Leipzig

    Kartellamt setzt sich bei Fernwärmepreisen in Leipzig durch

    Die Stadtwerke Leipzig waren in 2013 bei einem Vergleich der Fernwärmepreise mehrerer Versorgungsunternehmen durch hohe Erlöse auffällig geworden. Auf Druck des Bundeskartellamtes werden die Preise nun gesenkt und zwar um rund 40 Millionen Euro in den kommenden vier Jahren.

  • Gold als Geldanlage

    Energiehandel wird ab Oktober stärker kontrolliert

    Beim Energiehandel fließen Milliarden über die Tische großer Konzerne. Bisher gab es keine größere Kontrollinstanz, welche die Geldströme überwacht hätte. Ab Oktober wird sich das ändern: Dann wacht die Energieregulierungs-Agentur ACER über den Energiemarkt.

  • Hochspannungsmasten

    Kartellamt stellt Bedingungen bei RWE-Stadtwerksbeteiligungen

    Die zu RWE gehörende RWE Rhein-Ruhr AG darf 20 Prozent an der Wuppertaler Stadtwerke AG, 20 Prozent an der Stadtwerke Velbert GmbH, 25 Prozent an der Stadtwerke Remscheid GmbH und weitere 40 Prozent an der Energieversorgung Oberhausen AG übernehmen. Dafür müssen die Beteiligungen an den Stadtwerken Leipzig und Düsseldorf abgegeben werden.

  • Stromnetz Ausbau

    Kartellamt gibt Gelsenwasser-Übernahme frei

    Das Bundeskartellamt hat die Übernahme von Gelsenwasser durch die Dortmunder Stadtwerke AG und der Stadtwerke Bochum GmbH genehmigt. E.ON musste den 80,5-prozentigen Anteil aufgrund einer Auflage im Ministererlaubnisverfahren E.ON / Ruhrgas veräußern. Das Vorhaben erfüllt auf keinem der betroffenen Märkte die Untersagungsvoraussetzung.

  • Strompreise

    Kartellamt erlaubt E.ON-Beteiligung an Stadtwerken Straubing

    Weil keine Verstärkung der marktbeherrschenden Stellung zu erwarten ist, hat das Bundeskartellamt gestern die Übernahme von knapp 20 Prozent an den Stadtwerken Straubing durch E.ON Bayern genehmigt. Gleichzeitig werden verschiedene Stromversorgungsanlagen des Niederspannungsnetzes und Stromlieferverträge an das Elektrizitätswerk Wörth abgegeben.

Top