Grünes Licht

Bundeskartellamt stimmt enviaM-Beteiligung an Stadtwerken Stollberg zu

Bereits am 17. Juli hatte der Stadtrat der Stadt Stollberg entschieden, 94,9 Prozent der Geschäftsanteile der Stadtwerke an enviaM zu veräußern. Jetzt hat auch das Bundeskartellamt zugestimmt. Neben dem Verkaufserlös überzeugte den Stadtrat wohl vor allem das strategische Konzept zur Festigung der Marktposition.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Das Bundeskartellamt hat der Beteiligung der envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM), Chemnitz, an den Stadtwerken Stollberg zugestimmt. Damit haben alle Genehmigungsbehörden den Verkauf gebilligt. Der Stadtrat der Stadt Stollberg hatte bereits am 17. Juli 2002 entschieden, 94,9 Prozent der Geschäftsanteile der Stadtwerke an enviaM zu veräußern. Die Stadt Stollberg wird die verbleibenden 5,1 Prozent der Anteile an den Stadtwerken halten.

Aus enviaM-Sicht spricht für die Beteiligung an den Stadtwerken Stollberg, dass es sich um ein gut aufgestelltes Unternehmen mit Entwickungspotential handelt. enviaM will den Stadtwerken ihr gesamtes Energie-Know-How zur Verfügung stellen. Als größter regionaler Energiedienstleister in den neuen Bundesländern versorgt das Unternehmen rund 1,6 Millionen Kunden mit Strom, Wärme, Wasser, Telekommunikation und energienahen Dienstleistungen. Fester Bestandteil der Vereinbarung ist die Zusage, bestehende Arbeitsplätze zu erhalten und neue Stellen zu schaffen sowie Aufträge bevorzugt in der Region zu vergeben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Stadtwerke Chemnitz und Erdgas Südsachsen fusionieren

    Der Chemnitzer Stadtrat hat den Weg für eine Fusion von Stadtwerke Chemnitz AG und Erdgas Südsachsen GmbH freigemacht. Die Abgeordneten stimmten am Mittwochabend mehrheitlich für die Bildung eines neuen Regionalversorgers in Chemnitz rückwirkend zum 1. Januar.

  • Strom sparen

    Kooperation von MITGAS und enviaM bis Jahresende besiegelt

    Der Kooperationsvertrag zwischen der Mitteldeutschen Gasversorgung GmbH MITGAS und der envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM) soll bis spätestens Ende des Jahres besiegelt sein. Das kündigte enviaM-Vorstand und MITGAS-Geschäftsführer Carl-Ernst Giesting am Montag in Gröbers bei Halle an.

  • Energieversorung

    Hochwasserschäden bei enviaM belaufen sich auf etwa 15 Millionen Euro

    Die Aufräumarbeiten in den von der Jahrhundertflut betroffenen Gebieten, insbesondere in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg, sind in vollem Gang. Im enviaM-Netzgebiet waren zeitweise bis zu 200 000 Einwohner ohne Strom. 1000 Transformatorenstationen und vier Umspannwerke standen unter Wasser. Es entstand ein Schaden von über 15 Millionen Euro.

  • Strom sparen

    enviaM nimmt Geschäftstätigkeit auf

    Gestern wurde das aus der Fusion der envia Energie Sachsen Brandenburg AG (Chemnitz) und der Mitteldeutschen Energieversorgung AG (MEAG), Halle, entstandene Unternehmen enviaM ins Handelsregister eingetragen. enviaM ist damit der größte regionale Energiedienstleister in den neuen Bundesländern für rund 1,6 Millionen Kunden.

  • Hochspannungsleitung

    Klawunn wird Vorstandsvorsitzender von enviaM

    enviaM nimmt immer konkretere Formen an: Jetzt wurden Karl-Heinz Klawunn, Dr. Friedrich Josef Glatzel, Franz Holtgreve und Dr. Klaus Weinzierl in den Vorstand bestellt. Bis zum Zeitpunkt des Handelsregistereintrages der Verschmelzung werden envia und MEAG weiterhin von ihren Vorständen in Teilpersonalunion geführt.

Top