Ungereimtheiten

Bundeskartellamt kündigt Verfahren gegen Gaskonzerne an

Die Wettbewerbshüter in Bonn haben nach bisherigen Ermittlungen "Ungereimtheiten" im Gasmarkt entdeckt und wollen deshalb noch in diesem Monat formelle Missbrauchsverfahren gegen mehrere Gasunternehmen einleiten. Das kündigte jedenfalls Kartellamtschef Böge gestern im ZDF an.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Mainz (ddp/sm) - Das Bundeskartellamt will noch in diesem Monat formelle Missbrauchsverfahren gegen mehrere Gasunternehmen einleiten. Nach den bisherigen Ermittlungen gebe es "Ungereimtheiten im Markt" wegen der jüngsten Gaspreiserhöhungen, sagte Kartellamtspräsident Ulf Böge gestern im ZDF. Namen von betroffenen Versorgern nannte Böge nicht.

In der Bonner Behörde laufen schon seit Mitte November so genannte Vorverfahren. Unter anderem ermittelt das Kartellamt gegen den zum E.ON-Konzern gehörenden norddeutschen Regionalversorger E.ON Hanse, wie das Unternehmen bestätigt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Entega zahlt Kunden fünf Millionen Euro zurück

    Der hessische Energieversorger Entega muss seinen Heizstrom-Kunden insgesamt rund fünf Millionen Euro zurückerstatten, da er drei Jahre lang missbräuchlich erhöhte Preise verlangt hatte. Laut Angaben des Bundeskartellamts findet auf dem Heizstrom-Markt nur wenig Wettbewerb statt. Dadurch habe die Kunden fast keine Möglichkeit, ihren Anbieter zu wechseln.

  • Hochspannungsmasten

    Gasversorger machen Millionen-Zugeständnisse (Upd.)

    Das Bundeskartellamt hat für Millionen Verbraucher eine Entlastung bei den Energiepreisen erreicht. Zahlreiche Gasversorger haben nach einer Preisüberprüfung zugesagt, in der nächsten Jahresabrechnung Bonuszahlungen beziehungsweise Gutschriften vorzunehmen, Preiserhöhungen aufzuschieben oder die Preise zu senken.

  • Hochspannungsmasten

    Gaspreis: Harter Winter für Verbraucher und Versorger

    Nach heftiger Kritik von Industrie, Verbraucherverbänden und Privatkunden will das Bundeskartellamt die erhöhten Gaspreise unter die Lupe nehmen. Im Visier der Wettbewerbshüter ist u.a. E.ON Hanse, das seit Oktober einen zehn Prozent höheren Tarif berechnet. Der Versorger fühlt sich zu Unrecht an den Pranger gestellt.

  • Strom sparen

    Kartellamt leitet Missbrauchsverfahren gegen zehn Netzbetreiber ein

    Jetzt wird es ernst: Das Bundeskartellamt hat gegen zehn Netzbetreiber ein Missbrauchsverfahren wegen überhöhter Netznutzungsgebühren eingeleitet. Avacon, TEAG und EAM sind davon ebenso betroffen wie envia, MEAG und HEAG. Und auch die Landeskartellbehörden werden aktiv.

Top