Nicht zuständig

Bundeskartellamt gibt MVV-Verfahren ab

Das Bonner Bundeskartellamt wird das Verfahren gegen die Mannheimer MVV Energie AG wegen angeblich zu hoher Gaspreise nicht weiter verfolgen. Wie die Behörde am Montag bekannt gab, hat man das Verfahren an die Landeskartellbehörde beim baden-württembergischen Wirtschaftsministerium abgegeben.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Mannheim (red) - Das Bundeskartellamt hat sich für das im Dezember gegen die Mannheimer MVV Energie AG eingeleitete Missbrauchsverfahren wegen vermeintlich überhöhter Gaspreise nicht zuständig erklärt.

Wie die Bonner Behörde am Montag mitteilte, habe man das Verfahren an die Landeskartellbehörde beim baden-württembergischen Wirtschaftsministerium abgegeben. Selbige hat laut MVV die Preise zuletzt im Frühjahr des vergangenen Jahres geprüft und dabei keinen Anlass zur Beanstandung gesehen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Kartellamt erzielt erste Ergebnisse in Verfahren gegen die Gaswirtschaft

    Das Bundeskartellamt behält die Vorgänge auf dem deutschen Gasmarkt weiterhin im Auge: Erreicht werden konnte ein Preismoratorium u.a. bei der Thüga AG Erdgas Allgäu-Oberschwaben und der EnBW Ostwürttemberg Donau/Ries. Der Missbrauchsverdacht gegen die Stadtwerke Ulm besteht indes weiter.

  • Hochspannungsleitung

    Gestiegene Gaspreise in Baden-Württemberg nicht zu beanstanden

    Die Gaspreiserhöhungen der baden-württembergischen Versorger, die das Wirtschaftsministerium des Landes überprüft hat, stellen keinen Missbrauch dar. Nach Auswertung aller Unterlagen kam das Ministerium nun zu dem Ergebnis, dass von den Unternehmen lediglich die höheren Gasbezugskosten weitergegeben würden.

Top