Grünes Licht

Bundeskartellamt genehmigt Fusion von HEW mit Veag und Laubag

Wie erwartet, hat das Bundeskartellamt der Übernahme der Veag- und Laubag-Anteile durch die HEW zugestimmt.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com
Grünes Licht: In Abstimmung mit der EU-Kommission hat das Bundeskartellamt dem Erwerb der Berliner Vereinigte Energiewerke AG (Veag) und der Lausitzer Braunkohle AG (Laubag) durch die Hamburgischen Electricitäts-Werke AG (HEW) zugestimmt und die entsprechenden Vorhaben fusionsrechtlich freigegeben.


Die Freigabe erfolgte, nachdem HEW ihr bisheriges Erwerbskonzept um den Erwerb eines mitbeherrschenden Einflusses auf den Berliner Stromversorger Bewag AG erweitert hatte. Kartellamtspräsident Ulf Böge: "Das Amt geht davon aus, dass HEW/Veag im Verbund mit Bewag ein weiteres starkes Verbundunternehmen bilden wird. Dieses wird zusammen mit anderen Wettbewerbern leistungsfähigen Stadtwerken und in- und ausländischen Newcomern, wirksamen Wettbewerbsdruck auf die beiden Marktführer RWE und E.ON im Stromhandel sowie im Stromvertrieb an Großkunden und Kleinkunden (Haushalte, Gewerbe, Landwirtschaft) ausüben können. Damit wird eine der zentralen Auflagen in den Fusionsfällen RWE/VEW und Veba/Viag erfüllt."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Vattenfall: Stromnetz-Verkauf noch dieses Jahr

    Der Energiekonzern Vattenfall will als erster großer deutscher Stromversorger noch in diesem Jahr sein Hochspannungsnetz verkaufen. Der Konzern sei "zuversichtlich, den Verkauf noch in diesem Jahr unter Dach und Fach zu bringen", sagte ein Vattenfall-Sprecher am Montag in Berlin.

  • Stromnetz Ausbau

    Energieversorger wollen Netze offenbar gemeinsam betreiben

    Die vier Eigentümer der deutschen Stromübertragungsnetze erwägen laut Presseinformationen den gemeinsamen Betrieb ihrer Netze. Dadurch könnten die Kosten für den Netzbetrieb jährlich um dreistellige Millionenbeträge sinken.

  • Strompreise

    VEAG gut auf "Neue Kraft" vorbereitet

    Die VEAG steigerte im Jahr 2000 ihren Stromabsatz um 10 Prozent. Trotz der wettbewerbsbedingten Strompreissenkungen wurden erstmals schwarze Zahlen geschrieben: Nach dem Jahresfehlbetrag von 954 Euro in 1999 kann für das Jahr 2000 ein Jahresüberschuss von sieben Millionen Euro ausgewiesen werden.

  • Energieversorung

    Bundesregierung begrüßt Einigung über ostdeutsche Energiekonzerne

    Wirtschaftsminister Müller zeigte sich erfreut über den Verkauf der VEAG und der Laubag an die HEW.

  • Strom sparen

    BvS stimmt VEAG-Übernahme durch HEW zu

    Die Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben hat dem Verkauf der E.ON- und RWE-Anteile an der Vereinigten Energiewerke AG an die Hamburgischen Electricitäts-Werke AG zugestimmt. Damit steht der Bildung einer "vierten Kraft" auf dem deutschen Strommarkt nichts mehr im Weg.

Top