Politischer Willen

Bundeskanzler Schröder lädt die Welt zur "renewables 2004" ein

Vom 1. bis 4. Juni trifft sich die Welt zur "Internationalen Konferenz über Erneuerbare Energien" (Renewables 2004), um den entschiedenen politischen Willen der Staatengemeinschaft zu einem Ausbau der erneuerbaren Energien zum Ausdruck zu bringen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Bundeskanzler Gerhard Schröder hat die internationale Staatengemeinschaft zur Teilnahme an der "Internationalen Konferenz über Erneuerbare Energien" (Renewables 2004) eingeladen. Die Konferenz findet vom 1. bis 4. Juni in Bonn statt.

In einem Schreiben an alle Regierungen der Welt betont der Kanzler: "Diese Konferenz bietet die Gelegenheit, den entschiedenen politischen Willen der Staatengemeinschaft zu einem Ausbau der erneuerbaren Energien zum Ausdruck zu bringen. Sie eröffnet zugleich die Chance, mit konkreten Maßnahmen und Verpflichtungen eine neue Dynamik bei der weltweiten Entwicklung der erneuerbaren Energien in Gang zu setzen. Diese Chance sollten wir nutzen."

Bundeskanzler Schröder hatte die Konferenz auf dem Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung in Johannesburg im September 2002 angekündigt. Der Kanzler wird persönlich die Minister-Beratungen auf der Konferenz eröffnen. Die Konferenz steht unter dem gemeinsamen Vorsitz von Bundesumweltminister Jürgen Trittin und Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul.

Der Bundeskanzler erinnert in seinem Einladungsschreiben daran, dass vom Johannesburg-Gipfel die Botschaft ausgegangen sei, dass ein sicheres und umweltverträgliches Energieangebot eine zentrale Voraussetzung für Armutsbekämpfung und Entwicklung, für Frieden und Sicherheit in der Welt sei. "In einer effizienten und nachhaltigen Energieversorgung müssen die erneuerbaren Energien eine wichtige Rolle spielen", betont der Kanzler.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Erneuerbare Energie

    Ökostrom-Umlage könnte um 20 Prozent steigen

    Der von Fachleuten seit längerem vorhergesagte Anstieg der Ökostrom-Umlage und damit der Energiekosten wird immer wahrscheinlicher. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" geht die Bundesregierung inzwischen davon aus, dass die Umlage von derzeit 5,3 Cent pro Kilowattstunde im kommenden Jahr auf 6,2 bis 6,5 Cent klettern wird. Das wäre ein Anstieg um etwa 20 Prozent.

  • Strom sparen

    Abstimmung der Ressorts über Emissionshandel ab Dienstag

    Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) und Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) werden am Dienstag gemeinsam mit Kanzleramtschef Frank-Walter Steinmeier ein Gespräch über das zwischen beiden Ressorts umstrittene Thema des Emissionshandels führen. Das kündigte Regierungssprecher Bela Anda heute nachmittag in Berlin an.

  • Strom sparen

    Trittin: Europa Schrittmacher für erneuerbare Energien

    Anfang Juni findet in Bonn die Weltkonferenz für erneuerbare Energien "renewables 2004" statt. Jetzt ging in Berlin eine regionale Vorbereitungsveranstaltung dazu zu Ende und Umweltminister Jürgen Trittin wertete die Ergebnisse als "klares Signal für den weltweiten Ausbau der erneuerbaren Energien". Dabei seien ambitionierte und ernst gemeinte Ziele wichtig.

  • Stromnetz Ausbau

    Greenpeace will 20 Prozent erneuerbare Energien bis 2020 erreichen

    Anlässlich der EU-Konferenz zur Zukunft der Energiepolitik in Europa haben Greenpeace-Aktivisten für verbindliche Ziele im Bereich erneuerbare Energien demonstriert. Greenpeace fordert für Europa bis zum Jahr 2020 einen Anteil von 20 Prozent erneuerbarer Energien. Im Kyoto-Abkommen waren hingegen nur 12,5 Prozent vereinbart worden.

Top