Heimischer Energieträger

Bundeskanzler nimmt modernstes Braunkohlekraftwerk der Welt in Betrieb

In Bergheim-Niederaußen hat Bundeskanzler Schröder gestern das weltweit modernste Braunkohlekraftwerk in Betrieb genommen. Die 1,2 Milliarden Euro teure Anlage speist eine elektrische Leistung von knapp 1000 Megawatt ins Netz ein. Sie wird jährlich 7,2 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

RWE Rheinbraun hat gestern in Bergheim-Niederaußem das erste Braunkohlenkraftwerk mit optimierter Anlagentechnik (BoA) offiziell in Betrieb genommen. Bundeskanzler Gerhard Schröder drückte im Beisein von Ministerpräsident Wolfgang Clement, RWE Aufsichtsratsvorsitzendem Friedel Neuber, RWE Vorstandschef Dr. Dietmar Kuhnt, RWE Rheinbraun-Vorstandsvorsitzendem Berthold Bonekamp und 300 Gästen den symbolischen roten Knopf. Die 1,2 Milliarden Euro teure Anlage speist eine elektrische Leistung von knapp 1000 Megawatt ins Netz ein. Sie wird jährlich 7,2 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugen und damit rechnerisch jeden vierten Einwohner Nordrhein-Westfalens versorgen.

Die Anlage ist das modernste Braunkohlenkraftwerk der Welt. Sie nutzt den Energiegehalt des Rohstoffs Braunkohle um 30 Prozent besser aus als die älteren Kraftwerksblöcke des Unternehmens, die es nach Bewährung im kommerziellen Regelbetrieb ersetzen wird. "Diese Großinvestition steht für unsere energiepolitische Kontinuität und unser Vertrauen in die Zukunft der Braunkohle als wettbewerbsfähiger heimischer Energieträger", stellte RWE Vorstandsvorsitzender Kuhnt bei der Feier heraus.

RWE Rheinbraun habe inzwischen beschlossen, vorzugsweise am Standort Neurath (Kreis Neuss) ein zweites BoA-Kraftwerk zu bauen. "Das Vorhaben kann allerdings nur realisiert werden, wenn die Wirtschaftlichkeit nicht durch eine Kohlendioxid-Pönalisierung oder unverhältnismäßige genehmigungsrechtliche Auflagen gefährdet wird", warnte Dietmar Kuhnt. Braunkohle gehöre in Deutschland zu einer sicheren und kostengünstigen Energieversorgung. Kuhnt: "Wer Wirtschaftskraft und Arbeitsplätze sichern und zugleich dem vorbeugenden Klimaschutz dienen will, für den kann es nur einen Weg geben: die intelligente Nutzung der Kohle. Und das heißt: Effizienzsteigerung durch immer bessere Technik."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Berlin

    Gas statt Braunkohle: Letzer Meiler in Berlin abgeschaltet

    In Berlin ist gerade das letzte Braunkohlekraftwerk vom Netz gegangen. Der so entstandene Strombedarf wird ab sofort mit einem Gaskraftwerk gedeckt. Berlin ist damit das erste der Bundesland, das Braunkohle zur Stromerzeugung genutzt hat und dann ausgestiegen ist.

  • Treibhausgase

    Berlin will Kohleausstieg per Gesetz festlegen

    Berlin will in Sachen Klimaschutz einen gewaltigen Schritt voran gehen und das Ende der Kohlenutzung in einem Gesetz festhalten. Nach dem neuen Gesetzentwurf soll der Ausstieg aus der Braunkohle noch in diesem Jahr erfolgen.

  • Hochspannungsleitung

    Atomforum fordert "sachorientierte Bewertung" der Kernenergie

    Nach Ansicht des Deutschen Atomforums leistet die Stromerzeugung aus Kernkraftwerken nicht nur einen Beitrag zur Schonung der Ressourcen und zur subventionsfreien Energieversorgung, sondern insbesondere zum effizienten Klimaschutz. Aus diesem Grund fordert der Verband eine "sachorientierte Bewertung".

  • Strom sparen

    Klimagipfel in Johannisburg: Stromwirtschaft hat Kohlendioxid-Ausstoß vermindert

    Heute beginnt der Klimagipfel in Johannisburg. Die Stromwirtschaft sieht sich dafür gut gerüstet, denn sie hat ihre Kohlendioxid-Emissionen in den letzten zwölf Jahren um etwa 13 Prozent gesenkt. Erreicht wurde das u.a. durch eine Verbesserung der Wirkungsgrade bei bestehenden Kraftwerken und eine Modernisierung im Bereich der Kraft-Wärme-Kopplung.

  • Hochspannungsleitung

    Klimaschutz durch erneuerbare Energien

    Die Flutkatastrophe ruft den Klimaschutz dramatisch in Erinnerung - und so weist auch der Bundesverband Erneuerbare Energie auf die Bedeutung der regenerativen Energien in diesem Zusammenhang hin. Die Förderung dürfe nicht beschränkt werden - wer heute billigen Strom konsumiere, vertage die Schäden auf die Zukunft.

Top