Verantwortung für morgen

Bundeskabinett verabschiedet "Wegweiser Nachhaltigkeit 2005"

Die Regierung hat gestern Deutschlands Strategien für die Energiewende und den Schutz der biologischen Vielfalt beschlossen und mit dem "Wegweiser Nachhaltigkeit 2005" gleichzeitig eine Zwischenbilanz der Nachhaltigkeitspolitik vorgelegt. Sie bekräftigte ihr energiepolitischen Ziele.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Bundesregierung hat gestern im Bundeskabinett den "Wegweiser Nachhaltigkeit 2005" verabschiedet. Der Bericht dokumentiert die Umsetzung der 2002 beschlossenen, nationalen Nachhaltigkeitsstrategie "Perspektiven für Deutschland" und schreibt diese gleichzeitig fort. Schwerpunkt: Die Voraussetzungen nachhaltigen Wachstums und die Herausforderungen des demografischen Wandels.

Neben Steuer-, Sozial- und Familienpolitik kommt auch der nachhaltigen Energiepolitik eine wichtige Rolle zu, heißt es in dem Bericht. In den letzten Jahren sei die Energieproduktivität deutlich erhöht worden. Wind, Wasser, Sonne und andere erneuerbare Energien hätten nicht nur Arbeitsplätze geschaffen, sondern allein im Jahr 2004 zum Klimaschutz in einer Größenordnung von minus 70 Millionen Tonnen Kohlendioxid beigetragen. Von 1998 bis 2005 habe sich der Anteil erneuerbarer Energie am Stromverbrauch fast verdoppelt.

"Konsequenter und durchdachter Umweltschutz ist der zentrale Dreh- und Angelpunkt einer Politik, die ihrer Verantwortung fuer kuenftige Generationen gerecht wird", kommentierte denn auch Bundesumweltminister Jürgen Trittin. "Der Bericht ist eine neue Etappe auf dem Weg zu einem nachhaltigen Deutschland. Er liefert neue Fragen und komplexe Antworten auf die komplexen Herausforderungen einer nachhaltigen Entwicklung in einer globalisierten Welt. Der Wegweiser offenbart auch, dass es keine einfachen Lösungen und schnelle Antworten gibt, die gar auf Bierdeckel passen, wie uns manch einer suggerieren will", ergänzte Winfried Hermann, umweltpolitischer Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen.

Der Wegweiser skizziert, welche weiteren Maßnahmen die Bundesregierung auf dem Weg zu einer nachhaltigen Entwicklung ergreifen wird. Dies schließt beispielweise Antworten die Erschließung der Potentiale nachwachsender Rohstoffe sowie die Entwicklung einer Strategie für alternative Kraftstoffe und Antriebstechnologien ein.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Hochspannungsmasten

    Trittin: Längere Kraftwerkslaufzeiten erhöhen Strompreise

    Die von Union und FDP geplante Abkehr vom Atomausstieg würde nach Ansicht von Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) die Strompreise erhöhen. Wer die Laufzeiten für Kernkraftwerke verlängere, verhindere technischen Fortschritt und vermindere Wettbewerb, sagte Trittin am Mittwoch in Berlin.

  • Strom sparen

    Solarbranche nimmt möglichen Regierungswechsel gelassen

    Die Furcht vor einem möglichen Regierungswechsel im September ist in der Solarwirtschaft gewichen. Bei den führenden deutschen Solarunternehmen geben sich derzeit Wahlkämpfer aller Parteien die Klinke in die Hand, um vom modernen Image der Sonnenbranche zu profitieren.

  • Stromnetz Ausbau

    Wa(h)lkampf: Erzählt die CDU Atomenergie-Märchen?

    Die Verlängerung der Laufzeiten von Kernkraftwerken ist zum Wahlkampfthema geworden. Während sich die Union Stimmen mit dem Versprechen sinkender Strompreise "erkauft", halten Umweltbundesamtschef Troge und die Grünen dagegen: Die Union erzähle Atomenergie-Märchen, heißt es.

Top