Massive Proteste

Bundesamt genehmigt Castortransport nach Gorleben

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat den Transport von elf Behältern mit hoch radioaktiven Abfällen nach Gorleben genehmigt. Wann die Castoren nach Gorleben kommen, ist noch unklar. Atomkraftgegner rechnen mit einem Transport im Herbst. Das wird jedoch nicht der letzte Transport aus La Hague sein.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Salzgitter (ddp/red) - Der konkrete Termin müsse mit den Innenministerien der vom Transport berührten Länder abgestimmt werden, teilte das BfS am Montag mit. Wahrscheinlich ist aber ein Transport wie in den Vorjahren im November. Die Genehmigung ist bis zum 31. Dezember 2010 befristet. Atomkraftgegner, Grüne und Linke in Niedersachsen kritisierten die Genehmigung.

Die Beförderungsgenehmigung für die Castoren, die aus der französischen Wiederaufbereitungsanlage La Hague kommen, sei nach intensiver Prüfung der Erfüllung der Genehmigungsvoraussetzungen erteilt worden, hieß es aus dem BfS. Durch Auflagen in der Genehmigung werde sichergestellt, dass die Grenzwerte an der Oberfläche der Transportbehälter eingehalten werden.

So werden bei dem Transport erstmals die neuen Behälter vom Typ Castor HAW 28M eingesetzt. Die Entwicklung dieser Container war nötig geworden, weil der noch zu transportierende Atommüll aus der französischen Wiederaufarbeitungsfabrik La Hague wegen eines stärkeren Abbrands der Brennstäbe stärker strahlt als die bisher angelieferten Abfälle.

Die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI) kritisierte jedoch, dass die neuen Behälter keinen realen Belastungstests unterzogen worden seien. Die Politik, Gorleben Stück für Stück als Atommüllzentrum durchzusetzen, werde auf massenhaften Protest stoßen, sagte der BI-Sprecher Wolfgang Ehmke.

Auch die niedersächsische Grünenfraktion kritisierte die Genehmigung für den Castortransport. "Das ist die nächste Attacke von CDU und FDP gegen die Sicherheitsinteressen der Bevölkerung, gegen das Wendland und gegen das Ende der Atomstrom-Produktion", sagte der Fraktionsvorsitzende der Grünen, Stefan Wenzel. Es gehöre zu den "Verrücktheiten der bundesdeutschen Endlagerdiskussion", dass erneut ein Transport mit hoch radioaktivem Müll quer durch die Republik nach Gorleben gefahren werde.

Die Linksfraktion monierte, dass die Öffentlichkeit frühzeitig über die Ankunft und den Verlauf des anstehenden Transports informiert werden müsse. Die Genehmigung sei zwar bis zum Jahresende befristet, wann von ihr Gebrauch gemacht werde, wisse jedoch keiner, sagte der umweltpolitische Sprecher der Fraktion, Kurt Herzog. Zudem, so Herzog, "zementiere" jeder Castor, der nach Gorleben rolle, ein dortiges Endlager, obwohl der Salzstock dafür nicht geeignet sei. Auch Herzog kündigte deshalb eine Protestwelle an.

Das Innenministerium in Niedersachsen geht bereits von starken Protesten aus. Angesichts der geplanten Erkundung Gorlebens als Endlager werde mit einer verschärften Sicherheitslage gerechnet, sagte kürzlich ein Sprecher des Ministeriums.

Insgesamt stehen aus La Hague noch zwei Atommülltransporte nach Gorleben mit jeweils elf Castorbehältern an. Anschließend sollen noch 21 Behälter aus der britischen Wiederaufarbeitungsanlage Sellafield in den Kreis Lüchow-Dannenberg gebracht werden. Bisher stehen im Gorlebener Zwischenlager 91 Castoren mit hoch radioaktivem Atommüll.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Endlagerkriterium: Atommüll soll rückholbar sein

    Die Frage nach der Lagerung von Atommüll könnte die dafür eingesetzte Kommission noch lange beschäftigen. Die Mitglieder besuchten am Montag das marode Atomlager Asse. Eines schien anschließend festzustehen: Die Fehler aus der Vergangenheit sollen nicht noch einmal begangen werden.

  • Atomenergie

    Altmaier plädiert für küstennahes Atom-Zwischenlager

    Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) hat angekündigt, bis zur parlamentarischen Verabschiedung des Endlagersuchgesetzes vor der Sommerpause auch die umstrittene Zwischenlager-Frage zu klären. Um die Transportwege so kurz wie möglich zu halten, strebt der Minister einen Standort nahe der Küste an.

  • Hochspannungsleitung

    Umweltschützer laufen Sturm gegen neue Atomanlage

    Die Pläne zum Bau einer weiteren atomaren Anlage zur Behandlung von Atommüll in Gorleben sind auf massiven Protest von Oppositionsparteien und Umweltschützern gestoßen. Gleichzeitig wurden Befürchtungen laut, in die neue Fabrik könnten auch von außerhalb radioaktive Abfälle zur Konditionierung gebracht werden.

  • Strompreise

    Atomgegner verspüren Aufwind nach Mega-Demos

    Nach den großen Demonstrationen mit rund 140.000 Teilnehmern am Wochenende sehen sich Atomkraftgegner im Aufwind. Die hohe Beteiligung zeige, dass der Protest gegen die von der schwarz-gelben Bundesregierung angestrebte Laufzeitverlängerung inzwischen "aus der Mitte der Bevölkerung" komme.

  • Stromnetz Ausbau

    Neue atomare Anlage soll 2012 in Gorleben entstehen

    Auf dem Gelände des Atommüllzwischenlagers Gorleben soll eine weitere atomare Anlage entstehen. In dem Gebäude würden schwach- und mittelradioaktive Abfälle für ihren späteren Transport in das Endlager Schacht Konrad vorbereitet. Das Endlager Schacht Konrad soll voraussichtlich 2014 den Betrieb aufnehmen.

Top