"Hohe Transparenz"

Bundesamt für Strahlenschutz informiert auch online

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat heute die Genehmigung für das Zwischenlager am Atomkraftwerk Grafenrheinfeld veröffentlicht; der Bescheid für das Interimslager am Atomkraftwerk Philippsburg wird in einigen Tagen folgen. Die Texte können auch übers Internet abgerufen und eingesehen werden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat heute die Genehmigung für das Zwischenlager am Atomkraftwerk Grafenrheinfeld veröffentlicht. In 14 Tagen erfolgt die Bekanntmachung für das Interimslager am Atomkraftwerk Philippsburg. Die Texte sind auch online einsehbar.

Die Genehmigung zur Aufbewahrung abgebrannter Brennelemente in einem Zwischenlager am Standort des Atomkraftwerks Grafenrheinfeld liegt noch bis zum 17. März dieses Jahres bei den Stadtwerken Gerolzhofen aus. Die Genehmigung für das Interimslager am Atomkraftwerk Philippsburg liegt vom 18. bis zum 31. März 2003 im dortigen Bürgerhaus aus.

Auch beim BfS in Salzgitter werden die Genehmigungen ausgelegt, zudem erfolgen Bekanntmachungen im Bundesanzeiger und diversen regionalen Tageszeitungen. Rechtsmittel gegen die Genehmigungen sind innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe möglich.

Personen, die Einwendungen erhoben hatten, können den Genehmigungsbescheid beim BfS, Willy-Brandt-Straße 5, 38226 Salzgitter, anfordern.

Im Sinne einer hohen Transparenz seiner Entscheidungen wird das BfS die Bescheide gleichzeitig mit der Auslegung auch auf seiner Internetseite veröffentlichen. Rechtsverbindlich ist allein der ausgelegte Text.

Weiterführende Links
  • Das Bundesamt für Strahlenschutz online:
Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomkraft

    Deutschland unterstützt Kiew weiter bei Tschernobyl-Folgen

    Deutschland will die Ukraine weiter bei der Finanzierung der Folgen des Super-Gaus in Tschernobyl unterstützen. Noch immer wurde die neue Schutzhülle, die vor der radioaktiven Strahlung der dort lagernden Abfälle schützen soll, fertiggestellt.

  • Atommüll

    Asse hätte nie Atomendlager werden dürfen

    In dem ehemaligen Salzbergwerk Asse bei Wolfenbüttel hätte nach den Erkenntnissen des Untersuchungsausschusses in Hannover niemals ein Atomendlager eingerichtet werden dürfen. Der Ausschuss des niedersächsischen Landtages schloss am Donnerstag nach mehr als drei Jahren, 71 Sitzungen und der Vernehmung von mehr als 50 Zeugen seine Arbeit ab.

  • Energieversorung

    Interimslager am Atomkraftwerk Philippsburg: BfS erteilt Änderungsgenehmigung

    Die EnBW als Betreiberin des Zwischenlagers am Atomkraftwerk Philippsburg kann die Schwermetallmasse von 130 auf 250 Tonnen erhöhen. Und auch die maximale Wärmeleistung des einzelnen CASTOR V/19-Behälters kann von bisher 25 Kilowatt auf 35 Kilowatt aufgestockt werden. Diese Genehmigung wurde jetzt vom BfS erteilt.

  • Hochspannungsleitung

    Zwischenlager am Atomkraftwerk Grafenrheinfeld genehmigt

    Das Bundesamt für Strahlenschutz hat das erste bayrischen Zwischenlager am E.ON-Kernkraftwerk Grafenrheinfeld genehmigt. Im Unterschied zu den norddeutschen Lagern weist das süddeutsche Bau-Konzept dünnere Wand- und Deckenstärken auf. Gegen die Genehmigung können Einwender innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Klage erheben.

  • Strompreise

    Erster Castor im Zwischenlager in Lingen

    Heute wurde am Atomkraftwerk Emsland im niedersächsischen Lingen das erste dezentrale Zwischenlager eingeweiht. Mit einer Laufzeit von 40 Jahren kann das etwa 2000 Quadratmeter große Lager insgesamt 125 Castor-Behälter aufnehmen, so dass es keine Castor-Transporte mehr von Lingen aus geben wird.

Top