Klimaschutz

Bundesamt für Strahlenschutz bezieht nur noch Ökostrom

Das Bundesamt für Strahlenschutz geht mit gutem Beispiel voran und bezieht seit Jahresbeginn ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energiequellen. Damit soll der eigene Kohlendioxid-Ausstoß pro Jahr um fast 2000 Tonnen verringert werden. Der Strom stammt aus Wasserkraftwerken Österreichs und Italiens.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Seit dem 1. Januar dieses Jahres bezieht das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) seine elektrische Energie ausschließlich aus erneuerbaren Energiequellen und verringert damit nach eigenen Angaben seinen Kohlendioxid-Ausstoß um knapp 2000 Tonnen jährlich. Die eingesparte Menge Treibhausgas entspricht der Menge, die durch den Jahresstromverbrauch von etwa 1700 Menschen entsteht.

Das BfS wird gemeinsam mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit sowie seinen Schwesterbehörden Umweltbundesamt und Bundesamt für Naturschutz mit Ökostrom beliefert, der aus Wasserkraftwerken in Österreich und Italien stammt. Er wurde also nicht zuvor nach den Regeln des Erneuerbare-Energien-Gesetzes vergütet. So soll bis Ende 2006 eine Verringerung des Kohlendioxid-Ausstoßes um über 22.000 Tonnen erreicht werden. Dies käme einer Verminderung um über 80 Prozent gleich.

In einem europaweit öffentlich ausgeschriebenen Vergabeverfahren für Anbieter von Ökostrom kam neben einem niedrigen Angebotspreis insbesondere dem Umfang der Kohlendioxid-Minderung wesentliche Bedeutung zu, so die Begründung des BfS zur Auswahl der Anbieter.

Das BfS unterstützt mit der Umstellung auf Ökostrom das Ziel der Bundesregierung, zum Schutz des Klimas den Anteil der erneuerbaren Energien an der gesamten Stromversorgung bis zum Jahr 2010 auf mindestens 12,5 Prozent und bis zum Jahr 2020 auf mindestens 20 Prozent zu steigern und dadurch den Kohlendioxid-Ausstoß merklich zu senken.

Geliefert wird der umweltfreundliche Strom von der unit energy stromvertrieb GmbH. Das in Bad Homburg ansässige Unternehmen hatte nach einer europaweiten Ausschreibung, die das Umweltbundesamt (UBA) betreut hat, den Zuschlag erhalten. Das Ausschreibungskonzept sowie die Vergabeunterlagen sollen im Frühjahr 2004 als Broschüre veröffentlicht werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Studie: Bis 2030 ist in allen G20-Ländern Ökostrom am günstigsten

    Einer Studie zufolge kommt der günstigste Strom 2030 in sämtlichen G20-Ländern aus Windparks oder Solaranlagen. Bereit 2015 war demnach die Windenergie die günstigste Energiequelle in vielen Ländern Europas, in Südamerika, China und Australien.

  • Atomenergie

    AKW Fessenheim: Beide Reaktoren stehen wieder still

    Erst vor kurzem wurde die endgültige Schließung des AKW Fessenheim offiziell besiegelt. Aktuell musste auch wieder Reaktor 1 wegen einer Panne vom Netz genommen werden. Erst zu Beginn des Monats hatte ein Zwischenfall zur Abschaltung geführt. Reaktor 2 steht seit Juni 2016 still.

  • Energieversorung

    Verbraucher Initiative informiert über erneuerbare Energien und EEG

    Das Special zu erneuerbaren Energien auf der Internetseite der Verbraucher Initiative geht u.a. der Frage nach, warum die Förderung von Sonne, Wind & Co. ein Gewinn für Umwelt und Wirtschaft ist und zeigt auf, wie Verbraucher selbst zum Ausbau erneuerbarer Energien beitragen können. Zudem gibt es Informationen zum Bau eigener Solaranlagen.

  • Energieversorung

    Bundeskabinett beschließt EEG-Novelle

    Das Bundeskabinett hat heute die Novellierung des EEG beschlossen. Gestützt auf die Erfahrungen der letzten Jahre werden die Einspeisevergütungen teils gesenkt, teils stärker differenziert und in einzelnen Bereichen erhöht. Die Degression wird durchgängig eingeführt. Auch die sogenannte "große" Wasserkraft wird gefördert.

  • Strompreise

    VDEW-Kommentar zum Jahreswechsel: Energiewirtschaft vor Umbruch

    Der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) hat heute in Berlin seine Erwartungen für das kommende Jahr veröffentlicht. Wichtigste Forderung: Die Regierung soll das "Stückwerk ihrer Gesetzgebung" zu einem energiepolitischen Gesamtkonzept zusammenführen. Gleichzeitig müsse die Versorgungsqualität "made in Germany" erhalten werden.

Top