Alternative

BUND will eigenes Energiekonzept für Berlin vorstellen

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) will im Frühjahr ein eigenes Energiekonzept für Berlin vorstellen. Das Papier solle sich als Alternative zu dem von Energiekonzern Vattenfall in Lichtenberg geplanten Steinkohlekraftwerk verstehen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Das sagte BUND-Klimareferent Ulf Sieberg am Donnerstag. Das Konzept sei zwar für den Bezirk Lichtenberg konzipiert, werde aber die Wärmeversorgung der ganzen Stadt im Blick haben.

Den Angaben zufolge will Vattenfall am Standort Klingenberg ein modernes Steinkohlekraftwerk errichten. Zunächst war eine Anlage mit 800 Megawatt Leistung geplant, die unbestätigten Informationen zufolge jedoch bereits auf 400 Megawatt abgespeckt worden sein soll.

Kommunalpolitikern und Umweltschützern zufolge könnte der Komplex einen bis zu 140 Meter hohen Kühlturm erhalten. Seine überarbeiteten Kraftwerks-Pläne will Vattenfall wahrscheinlich im Februar präsentieren, der Berliner Senat stellt im Frühjahr ein eigenes Energiekonzept vor.

Am Donnerstag starteten mehrere Berliner Umweltinitiativen eine Internetkampagne gegen das geplante Kohlekraftwerk. Unter der Adresse berlin-sagt-nein.de könnten alle Berliner ihren Unmut zum Projekt ausdrücken, hieß es. "Wir nehmen nicht hin, dass ein Konzern hinter verschlossenen Türen über die Klimazukunft Berlins entscheidet", sagte Mitorganisatorin Daniela Setton.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Braunkohlekraftwerk

    Kohlekraftwerke angeblich für viele Todesfälle verantwortlich

    Deutsche Kohlekraftwerke sind laut einer Studie im Auftrag der Umweltschutzorganisation Greenpeace statistisch für mehr als 3000 vorzeitige gesundheitsbedingte Todesfälle pro Jahr verantwortlich. Schuld seien Feinstaubpartikel und giftige Abgase aus deren Schornsteinen. Doch diese Daten würden falsch gewichtet, sagten die Betreiber.

  • Stromtarife

    Greenpeace weist Spekulationen über Stromlücke zurück

    Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hält Spekulationen über eine so genannte Stromlücke in Deutschland für "Irreführung". Solche Behauptungen stützten sich auf ein Gutachten, das von der Energiewirtschaft finanziert worden sei, und seien klare Wahlkampfpropaganda.

  • Hochspannungsmasten

    Vattenfall nimmt Pilotanlage für CO2-freies Kraftwerk in Betrieb

    Auf dem Gelände des früheren DDR-Kombinats "Schwarze Pumpe" beim brandenburgischen Spremberg nimmt der Energiekonzern Vattenfall am Dienstag eine Pilotanlage für ein nahezu CO2-freies Kohlekraftwerk in Betrieb. Umweltschützer sprechen von einem "Feigenblatt".

  • Stromnetz Ausbau

    Vattenfall will für 1,3 Milliarden Euro zwei Kraftwerke bauen

    Wie Vattenfall-Chef Klaus Rauscher jetzt mitteilte, plant das Unternehmen den Bau eines Braunkohle-Blocks in Sachsen sowie den eines Steinkohlekraftwerks in Hamburg. Die Planungsmittel sind bewilligt, innerhalb von zwei Jahren erwartet man alle behördlichen Genehmigungen.

Top