Schnellere Marktreife

Bund unterstützt Photovoltaik-Evaluationscenter

Das Umweltministerium unterstützt die Einrichtung eines so genannten "Photovoltaik Technologie Evaluationscenters (PV-TEC)" am Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme mit knapp elf Millionen Euro. Dort können neue Produkte und Anlagen auf ihre Eignung zur Serienfertigung getestet und weiterentwickelt werden.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Ergebnisse von Forschung und Entwicklung zur Erzeugung von Sonnenstrom sollen zukünftig schneller auf den Markt kommen. Dies verkündete Bundesumweltminister Jürgen Trittin im Rahmen seines Besuches bei der Freiburger Solar-Fabrik. Zu diesem Zweck will sein Ministerium die Einrichtung eines so genannten "Photovoltaik Technologie Evaluationscenters (PV-TEC)" am Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme mit knapp elf Millionen Euro fördern. Es wird das bisher größte Forschungsvorhaben des Umweltministeriums im Bereich erneuerbare Energien sein. "Mit PV-TEC wollen wir die Spitzenstellung der deutschen Photovoltaik-Forschung sichern und ausbauen", begründete Trittin sein Engagement.

Mit dem PV-TEC können die Hersteller von Solarzellen und deren Vorprodukten sowie die Anlagenhersteller an einer modernen Produktionslinie im industriellen Maßstab neue Produkte und Anlagen auf ihre Eignung zur Serienfertigung testen und weiterentwickeln. Ziel entsprechender Forschungs- und Entwicklungsprojekte sei es, die Kosten weiter zu senken, die Wirkungsgrade weiter zu steigern und damit die Technologieführerschaft auszubauen. "Letztlich geht es darum, die Lücke zwischen Forschung und Entwicklung, also mit kleinen Stückzahlen im Labormaßstab, und einer industriellen Massenfertigung zu schließen", sagte der Bundesumweltminister.

Das PV-TEC soll dabeu nicht nur vom Fraunhofer-Institut selbst genutzt werden, sondern auch für Forschungs- und Entwicklungsprojekte anderer Forschungsinstitute und der Unternehmen offen stehen. Deshalb soll ein Industriebeirat die Einrichtung und Nutzung des Evaluationszentrums beratend begleiten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Verschmutzungsrechte

    Dicke Luft durch zunehmende Kohleverstromung

    Der Treibhausgasausstoß in Deutschland geht nach Jahren des Rückgangs wieder nach oben. Nach vorläufigen Berechnungen des Umweltbundesamts (UBA) für 2012 stiegen die CO2-Emissionen im Jahresvergleich um zwei Prozent - vor allem wegen der hohen Auslastung von Kohlekraftwerken.

  • Windrad

    Wie die Grünen den Ökostrom verbilligen wollen

    Die Grünen wollen statt einer Strompreisbremse die Produktion von Ökostrom von unnötigen Kosten befreien. Dafür schlugen Fraktionschef Jürgen Trittin und die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Eveline Lemke am Dienstag ein halbes Dutzend Maßnahmen vor. Eine Sonderkonferenz aller Energieminister folgt am Donnerstag.

  • Strompreise

    Regierungserklärung zum Klimaschutz: Herausforderung für Hauptarchitekten

    Das In-Kraft-Treten des Kyoto-Protokolls am 16. Februar 2005 nahm Umweltminister Jürgen Trittin zum Anlass für eine Regierungserklärung, die er gestern vor dem Bundestag abgegeben hat. Dabei betonte er Deutschlands Rolle als einer der Hauptarchitekten der internationalen Klimapolitik.

  • Stromnetz Ausbau

    Duma billigt Kyoto-Protokoll

    Das Unterhaus des russischen Parlaments hat am Freitag das Ratifikationsgesetz zum Kyoto-Protokoll verabschiedet - eine Entscheidung, die Bundesumweltminister Jürgen Trittin als "wichtiges Signal für die internationale Gemeinschaft" begrüßt hat. Die FDP verlangt von der Bundesregierung nun die Durchführung gemeinsamer Klimaschutzprojekte.

  • Hochspannungsleitung

    BMU-Wegweiser: Bundeszuschüsse für Energiesparen

    Rund 400 Förderprogramme stellt das Umweltministerium in einer neuen Informationsbroschüre zu Energiesparmaßnahmen und erneuerbaren Energien vor. Sie soll Bürgern helfen, sich einen schnellen Überblick über die Vielzahl der staatlichen Förderprogrammen zu verschaffen.

Top