GRS-Gutachten

BUND: Risiken der Atomkraft gehen alle an

Der Bund für Umwelt und Naturschutz verlangt, dass die Ergebnisse des Gutachtens zu den Terrorgefahren für Atomkraftwerke veröffentlicht werden. Wenn die GRS neue Erkenntnisse über die Risiken von Atomkraftwerken gewonnen habe, müsse Bundesumweltminister Jürgen Trittin die Bevölkerung umfassend darüber informieren.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Die Ergebnisse des Gutachtens zu den Terrorgefahren für Atomkraftwerke müssen veröffentlicht werden. Das verlangte der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Wenn die Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) neue Erkenntnisse über die Risiken von Atomkraftwerken gewonnen habe, müsse Bundesumweltminister Jürgen Trittin die Bevölkerung umfassend darüber informieren. Außerdem müsse er sagen, welche Schutzmaßnahmen eingeleitet werden.

Renate Backhaus, Atomexpertin im BUND-Bundesvorstand: "Trittin darf nicht die Praxis des Kanzlers fortsetzen, in Atomfragen geheime Absprachen zu treffen. Er stiehlt sich aus der Verantwortung, wenn er das Gutachten unter Verschluss hält und erst die Kommentare der Bundesländer abwartet. Die Gefahr, die von Atomkraftwerken ausgeht, wird so verschleiert." Ein Beispiel für eine besonders gefährdete Anlage sei das AKW Biblis in Hessen. Es liege in unmittelbarer Nähe zur Metropole Frankfurt und deren Großflughafen. Als einziges AKW in Deutschland sei es nicht mit einer externen Notstandswarte ausgerüstet. Im Notfall könne deshalb nicht von außen auf die beiden Meiler zugegriffen werden.

Die Betreiber der Atomkraftwerke müssten verpflichtet werden, detaillierte Pläne zur Gefahrenabwehr zu erstellen. Es sei ein schweres Versäumnis der Vergangenheit, dass Atomkraftwerke errichtet werden durften ohne ihre Verletzlichkeit gegen kriegerische oder terroristische Angriffe zu untersuchen. Backhaus: "Es zeugt von der Verantwortungslosigkeit der Atomstromerzeuger und der zuständigen Politiker, dass Anlagen errichtet wurden, deren Risiken nicht umfassend analysiert worden sind. Bei allen Planungen blieb völlig unberücksichtigt, welche Katastrophe der Absturz eines Großflugzeuges auf eine Atomanlage auslösen kann. Keine Vorsichts- und keine Nachrüstmaßnahme ist geeignet, die Risiken entscheidend zu mildern, die im Betrieb dieser hochkomplexen und gefährlichen Anlagen begründet sind. Nur abgeschaltete Atomkraftwerke sind sichere Atomkraftwerke."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • RWE

    RWE klagt erfolgreich gegen Moratorium für Biblis

    Der Energiekonzern RWE hat den Rechtsstreit um das Atom-Moratorium des Jahres 2011 gegen die hessische Landesregierung gewonnen. Der zuständige Verwaltungsgerichtshof erklärt die hessische Entscheidung zu der dreimonatigen Stilllegung für rechtswidrig. Damit hat RWE die Möglichkeit, einen Schadenersatzprozess in Angriff zu nehmen.

  • Strom sparen

    Umweltverbände fordern echten Neuanfang bei Endlagersuche

    Die Umweltverbände in Deutschland haben generell positiv auf den heute vom Arbeitskreis Auswahlverfahren Endlagerstandorte vorgelegten Abschlussbericht reagiert. Während der NABU forderte, den Weg für einen grundlegenden Neuanfang bei der Suche nach einem Endlager frei zu machen, sollten nach Meinung des BUND die EVU's die Kosten tragen.

  • Hochspannungsleitung

    BMU: Brunsbüttel-Vorfall stellt Zuverlässigkeit des Betreibers in Frage

    Ein Vorfall im Kernkraftwerk Brunsbüttel im Dezember vergangenen Jahres hat gestern noch einmal den Umweltausschuss des Bundestages beschäftigt. Dabei stellten die Experten die Zuverlässigkeit des Betreibers in Frage. Dieser wies die Vorwürfe jedoch als nicht zutreffend zurück.

  • Strom sparen

    Biblis A: Verfassungsgericht weist Klage der hessischen Landesregierung zurück

    Die hessische Landesregierung musste heute vor dem Bundesverfassungsgericht eine herbe Niederlage einstecken: Bei den Gesprächen zwischen Bund und Energiewirtschaft über den Ausstieg aus der Kernenergie und zum Zeitplan für Biblis A ist sie nicht zu Unrecht übergangen worden.

Top