Bliesransbach

BUND lehnt Standort für weltweit größte Solaranlage ab

Nach BUND-Angaben plant die Firma Shell auf dem Hartungshof bei Bliesransbach in Rheinland-Pfalz die weltweit größte Solaranlage mit einer Spitzenleistung von 8,5 Megawatt pro Stunde. Aber landwirtschaftlich genutzte Flächen dürften nicht beliebig für großtechnische Anlagen genutzt werden, kritisieren die Umweltschützer.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Saarbrücken (ddp-rps/sm) - Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) lehnt den Standort Bliesransbach für die geplante weltweit größte Solaranlage ab. Landwirtschaftlich genutzte Flächen dürften nicht beliebig für großtechnische Anlagen genutzt werden, sagte der Vorsitzende des BUND-Saar, Joachim Götz, gestern in Saarbrücken.

Nach BUND-Angaben plant die Firma Shell auf dem Hartungshof bei Bliesransbach die weltweit größte Solaranlage mit einer Spitzenleistung von 8,5 Megawatt pro Stunde. Dazu sollen Solarmodule auf einer bislang landwirtschaftlich genutzten Fläche von 30 Hektar aufgebaut werden. Diese Planungen widersprächen der Intention des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG), kritisierte Götz. Darin sei die Nutzung von bereits versiegelten und belasteten Flächen vorgesehen. Für das Shell-Projekt müsste dagegen ein Flächennutzungsplan geändert werden.

Der BUND forderte stattdessen die konsequente Nutzung vorhandener Flächen wie geeignete private, öffentliche oder industrielle Dächer, die mehr geeignete Flächen böten als das geplante Shell-Projekt. So verpachte beispielsweise die Stadt Ottweiler stadteigene Dachflächen an Investoren für Solaranlagen. Damit könnten Anlagen ohne Eingriff in die Natur errichtet werden und Stadt und Investor hätten einen wirtschaftlichen Nutzen.

Im Saarland gibt es bislang zwei großflächige Photovoltaikanlagen in Göttelborn und am Flughafen Ensheim, die beide zu den größten der Welt zählen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Solarenergie

    Solar-Einspeisevergütung sinkt plangemäß

    Die Einspeisevergütung für Photovoltaikanlagen sinkt von November bis Januar zum jeweiligen Monatsersten um je 1,4 Prozent. Das teilte die Bundesnetzagentur am Donnerstag in Bonn mit. Das liegt im Plan. Würden mehr neue Anlagen ans Netz gehen, sähe es aber schon wieder ganz anders aus.

  • Energieversorung

    Saarland spielt in Solarbundesliga vorne mit

    Saarbrücken und Quierschied belegen bei Photovoltaik-Strom bundesweit Spitzenplätze. Dies sei hauptsächlich den neuen Photovoltaik-Kraftwerken zu verdanken, die schnellstmöglich realisiert wurden, so Umweltminister Stefan Mörsdorf. In Planung ist zudem eine Anlage entlang eines Autobahnabschnittes.

  • Strompreise

    Klimastaffel macht heute Station im Saarland

    Die Klimastaffel, die durch alle 16 Bundesländer führt und für den Klimaschutz werben will, erreichte heute gegen 10.30 Uhr das Saarland. Das nahm das kleinste deutsche Bundesland zum Anlass, die Erfolge zu bilanzieren, die in den letzten fünf Jahren bei der Nutzung von erneuerbaren Energien erzielt wurden.

  • Stromtarife

    SPD und Grüne im Saarland fordern stärkere Förderung regenerativer Energien

    SPD und Grüne im Saarland sind mit der Förderung der erneuerbaren Energien in ihrem Land und mit der Politik von Umweltminister Stefan Mörsdorf unzufrieden. Sie fordern ein umfassendes Energiekonzept und die Sensibilisierung der Menschen für die Notwendigkeit der Zukunftsenergien.

Top