Einwände

BUND lehnt neue Erdgastrasse OPAL ab

Der Umweltverband BUND lehnt den Bau der vom Energieversorger Wingas geplanten Ostsee-Pipeline-Anbindungs-Leitung (OPAL) von Lubmin ins sächsische Olbernhau ab. Seine Einwände gegen das Vorhaben werde der Verband am Mittwoch auf einer öffentlichen Anhörung des Bergamtes Stralsund als Genehmigungsbehörde begründen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Stralsund (ddp-nrd/sm) - Nach Ansicht des BUND ist die 480 Kilometer lange Leitung entbehrlich. Das Land Mecklenburg-Vorpommern habe bereits eine Trasse für den Gastransport durch das Hamburger Unternehmen Concord Power Nordal zwischen Lubmin und dem brandenburgischen Börnicke bei Berlin genehmigt, sagte Müller. Diese Parallel-Leitung erfülle bereits den gleichen Zweck wie die OPAL.

Darüber hinaus sei die Technologie der bei Lubmin vorgesehenen Gasverdichterstation nicht mit den Klimaschutzvorgaben vereinbar, weil jährlich rund 350.000 Tonnen Kohlendioxid zusätzlich anfallen würden, kritisierte der Energieexperte.

Nach Ansicht des BUND strebt Wingas, ein Gemeinschaftsunternehmen der BASF-Tochter Wintershall und des russischen Gazprom-Konzerns, mit der neuen Leitung zudem ein Monopol auf die Weiterleitung des russischen Erdgases aus der Ostseepipeline an. So sei eine Auskopplung von Seitensträngen für regionale Gasanbieter nicht geplant.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Bauarbeiten an Erdgasleitung durch Hochwasser verzögert

    Das gegenwärtige Tauwetter sowie das Binnenhochwasser im Oderbruch im Osten Brandenburgs verzögern die Bauarbeiten an der Erdgasleitung OPAL. Über den Jahreswechsel hatte man eine Arbeitspause eingelegt, mit dem Verlegen der Leitungen könne man jetzt noch nicht wie geplant fortfahren.

  • Stromnetz Ausbau

    Bisher 50 Kilometer der Opal-Trasse fertig

    Sechs Monate nachdem mit dem Bau der Opal Trasse gestartet wurde, sind nun schon etwa 50 Kilometer der Pipeline verlegt worden. Gegenwärtig wird der Standort der geplanten Verdichterstation südlich von Berlin freigeräumt. Die Trasse kreuzt unter anderem zwei Autobahnen.

  • Energieversorung

    Raumordnungsverfahren für neue Erdgasleitung in MV beendet

    Für die norddeutsche Anschlusstrasse zur geplanten Ostsee-Gaspipeline von Russland nach Deutschland ist das Raumordnungsverfahren für ein 240 Kilometer langes Teilstück nach zehnmonatiger Dauer abgeschlossen worden. Die Leitung soll das Gas der Ostseepipeline nach Westeuropa transportieren.

  • Energieversorung

    Bau der Ostsee-Pipeline in Russland gestartet

    Der Bau der Ostsee-Pipeline begann heute im Beisein von Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) in Russland mit einem symbolischen Akt. Das Projekt der russischen Gazprom und der deutschen Energieunternehmen E.ON und der BASF-Tochter Wintershall startete in Babajewo, 800 Kilometer östlich von St. Petersburg.

  • Strom sparen

    Deutsch-russischer Vertrag über neue Erdgaspipeline durch die Ostsee

    Gemeinsam mit Russlands Präsident Putin und Bundeskanzler Schröder haben die Energieriesen E.ON, Wintershall und Gazprom gestern den Bau einer Gaspipeline durch die Ostsee fix gemacht. Durch die 1200 Kilometer lange Trasse sollen ab 2010 zunächst 27,5 Milliarden Kubikmeter Gas nach Deutschland gepumpt werden.

Top