Energiepreise

BUND legt Ökosteuer-Reformvorschlag vor

Für die Zeit nach 2003 ist der Umweltverband der Meinung, dass die ausgesetzte Erhöhung bei Heizöl und Erdgas erneut aufgenommen und auch bei der Stromsteuer fortgesetzt werden müsste.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com
Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat heute Eckpunkte zur Fortführung der ökologischen Steuerreform für die Zeit nach 2003 vorgelegt. Darin wird die weitere schrittweise Anhebung der Energiepreise und die Reduzierung der Ermäßigungen für die Industrie gefordert.

Der BUND fordert zunächst eine weitere kontinuierliche Erhöhung der Benzinpreise: Zehn Pfennige pro Liter Ökosteueranhebung jährlich sind nach BUND-Auffassung das Minimum, um den Benzinverbrauch weiter zu drosseln. Zusätzliche 20 Pfennige Erhöhung sollten von der Rohölpreis- und Dollarkursentwicklung sowie von den Benzinsteuern in EU-Nachbarländern abhängig gemacht werden.

Die Ökosteuer dürfe sich nicht auf Benzinpreiserhöhungen beschränken, führte der BUND aus. Die ausgesetzte Erhöhung bei Heizöl und Erdgas müsste erneut aufgenommen und auch bei der Stromsteuer fortgesetzt werden. Zugleich sei eine Kampagne zur Stromeinsparung notwendig. Die Förderprogramme für Wärmedämmung in Altbauten sollten aufgestockt und popularisiert werden.

Gerhard Timm, BUND-Bundesgeschäftsführer: "Von der Bundesregierung erwarten wir, dass sie nicht vor dem plumpen Anti-Ökosteuer-Populismus der Opposition kuscht."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Windrad

    Wie die Grünen den Ökostrom verbilligen wollen

    Die Grünen wollen statt einer Strompreisbremse die Produktion von Ökostrom von unnötigen Kosten befreien. Dafür schlugen Fraktionschef Jürgen Trittin und die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Eveline Lemke am Dienstag ein halbes Dutzend Maßnahmen vor. Eine Sonderkonferenz aller Energieminister folgt am Donnerstag.

  • Energieversorung

    Strom-Subventionen mit der Gießkanne seien unnötig

    Eine Abschaffung der Subventionen und finanziellen Vorteile beim Einkauf vom Strom brächte einer Studie zufolge nicht für alle energieintensiven Branchen Wettbewerbsnachteile. Demnach könnten einige Branchen einen höheren Strompreis durchaus verkraften.

  • Energieversorung

    Konsens zur Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung

    Gestern haben Energiewirtschaft und Bundesregierung die Vereinbarung zur Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung unterzeichnet. Wir veröffentlichen das Schriftstück in der Originalversion.

  • Strompreise

    BUND kritisiert SPD-Plan zur Ökosteuer-Reform

    Der BUND sieht in der möglichen Reform der Ökosteuer, die derzeit in der SPD diskutiert wird, ein Begräbnis der ökologischen Steuerreform auf Raten.

  • Hochspannungsleitung

    E.ON-Aktionärsversammlung: Dividende so hoch wie noch nie

    Der E.ON-Hauptversammlung wird für das Geschäftsjahr 2000 eine Dividende von 1,35 Euro pro Aktie vorgeschlagen - die höchste Dividende in der Konzerngeschichte. Das gab E.ON-Chef Hartmann auf der heutigen Aktionärsversammlung bekannt.

Top