Falsche Investitionen

BUND kritisiert geplantes Braunkohlekraftwerk der Mibrag

Der Umweltverband BUND kritisiert die Pläne der Mitteldeutschen Braunkohlengesellschaft (Mibrag) zum Bau eines neuen Kohlekraftwerks in Profen an der Grenze von Sachsen und Sachsen-Anhalt. Zudem fordert der Verband die Politik auf, besser in erneuerbare Energien zu investieren.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Chemnitz (ddp-lsc/sm) - Unter dem Deckmantel neuer Arbeitsplätze solle hier wieder in umwelt- und gesundheitsgefährdende Technologien investiert werden, sagte der sächsische BUND-Chef Hans-Udo Weiland in Chemnitz. Durch ein solches Braunkohlekraftwerk würde jedoch das Image der Region ruiniert, langfristig würden Tausende Arbeitsplätze zerstört.

Kritik übte Weiland auch an der Politik. Durch ihre Unterstützung der Investition zeige sie, dass sie weiterhin jeden noch so abwegigen Investitionswunsch der Industrie begeistert begrüße. Statt die Braunkohle zu unterstützen, sollten die verantwortlichen Politiker sich lieber für Investitionen in zukunftsfähige erneuerbare Energien starkmachen.

Das von der Mibrag geplante Kraftwerk soll etwa 2012 in Betrieb gehen und zwei ältere Braunkohlekraftwerke ersetzen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Bergbau

    Weitere Milliarden für Braunkohlesanierung zugesagt

    Die Förderung der Braunkohlesanierung soll auch noch bis 2022 fortgesetzt werden. Darauf haben sich Bund und Länder am Montag geeinigt. Insgesamt sollen noch einmal 1,23 Milliarden Euro in die ehemaligen Kohlereviere fließen.

  • Vattenfall

    Tschechische EPH-Gruppe übernimmt Vattenfall-Braunkohle

    Das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall geht an die tschechische Firmengruppe EPH. Die Tschechen erhalten dabei Gelder für die Rekultivierung in der Lausitz. Rund 8.000 Menschen arbeiten dort derzeit bei Vattenfall. Bis 2020 soll es keine betrieblichen Entlassungen geben.

  • Strompreise

    Stadtwerke Leipzig planen Beteiligung an Mibrag-Kraftwerk

    Die Stadtwerke Leipzig nehmen den Einstieg in den milliardenschweren Neubau eines Braunkohlekraftwerks der Mitteldeutschen Braunkohlengesellschaft (Mibrag) in den Blick. Es gebe entsprechende Gespräche mit der Mibrag, sagte eine Unternehmenssprecherin heute auf ddp-Anfrage. Diese stünden aber noch ganz am Anfang.

  • Strom sparen

    Greenpeace stellt Weltenergieplan vor

    Greenpeace fordert von der Politik klare Rahmenbedingungen für eine Umstellung der Energieversorgung auf erneuerbare Energien. Der Klimaschutz sei ein Konjunkturmotor und eine weltweite Umstellung würde sich auch wirtschaftlich lohnen, wie Greenpeace und der Europäische Dachverband der Erneuerbaren Energien Industrie (EREC) bei der Veröffentlichung ihres Weltenergieplans mitteilten.

  • Hochspannungsleitung

    Grüne gegen neues Braunkohlekraftwerk in Sachsen-Anhalt

    Die Grünen in Sachsen-Anhalt lehnen die Pläne für ein neues Braunkohlekraftwerk im Süden des Landes ab. "Braunkohle ist und bleibt der klimaschädlichste aller Energieträger", sagte die energiepolitische Sprecherin der Grünen, Dorothea Frederking.

Top