"Mustergültig"

BUND: Keine Änderung der Windkraft-Regelungen in NRW

Der derzeit gültige Windenergie-Erlass in NRW sei "mustergültig" und ein "guter Kompromiss zwischen den Interessen aller Beteiligten", sagte der Landesvorsitzende des BUND, Klaus Brunsmeier. Da eine Änderung nicht notwendig sei, lehnte er die von der neuen Regierung geplanten Änderungen ab.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - Die von der schwarz-gelben Landesregierung geplanten restriktiveren Regelungen zum Bau von Windrädern in NRW stoßen beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) auf heftige Kritik. Der derzeit gültige Windenergie-Erlass des Landes sei "mustergültig" und ein "guter Kompromiss zwischen den Interessen aller Beteiligten", sagte der Landesvorsitzende des BUND, Klaus Brunsmeier, in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur ddp. Eine Änderung sei überhaupt nicht notwendig.

Brunsmeier betonte, dass mit der derzeitigen Regelung das bevölkerungsreichste Bundesland seinen Beitrag leisten könne, damit auf Bundesebene bis zu 15 Prozent des Stromverbrauchs durch Windkraft gedeckt werden könnten. Dies sei nach bisherigem Stand bis 2015 machbar. Sollte es hingegen in NRW neue Regelungen zum Bau von Windkraftanlagen geben, sei dieses Ziel nicht mehr zu schaffen. Den von CDU und FDP geplanten Mindestabstand von 1500 Metern zu Wohngebäuden hält der Vorsitzende für "rechtswidrig".

Der BUND-Landesvorsitzende appellierte auch, die derzeitige Förderung der Windenergie und somit das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) beizubehalten. Dieses sei ein "Erfolgsmodell", das auch von anderen Ländern übernommen worden sei. Schwarz-Gelb kritisiert eine "Überförderung" der Windkraft und plant eine Bundesratsinitiative, um das EEG zu ändern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Windenergie

    Neues Gesetz: Bürgern muss Windpark-Beteiligung ermöglicht werden

    Wer in der Nähe eines Windparks in Mecklenburg-Vorpommern wohnt, muss ab sofort per Gesetz die Möglichkeit erhalten, sich an den Anlagen zu beteiligen oder entsprechend entschädigt zu werden. Das Bürgerbeteiligungsgesetz ist das erste dieser Art in Deutschland.

  • Stromtarife

    Grünen-Fraktion: Letzte NRW-Zeche könnte 2015 schließen

    In zehn Jahren könnte laut Reiner Priggen, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen in Nordrhein-Westfalen, die letzte Zeche im Pott schließen. Bis dahin könnten sich alle Betroffenen auf die neue Situation einstellen. Die Vereinbarungen der neuen Landesregierung zum Subventionsabbau hält er für richtig.

  • Energieversorung

    Bundesumweltministerium kritisiert Windkraft-Pläne in NRW

    Das Umweltministerium hat auf die Pläne der neuen NRW-Landesregierung, restriktivere Regelungen zur Errichtung von Windkraftanlagen zu erlassen, mit Kritik reagiert. Es sei eine "frontale Kampfansage" an diesen Energieträger, die letztlich zur Folge haben könnte, dass kaum noch Windräder genehmigt würden.

  • Energieversorung

    Gegenwind für Windkraft: Förderung "Mumpitz"?

    Die Förderung von Windenergie stand auch am Wochenende in der Kritik: Während sich die neue nordrhein-westfälische Landesregierung auf Bundesebene für ein Ende stark machen will, warnte der Bundesverband Windenergie vor Schnellschüssen. Aber auch das RWI sprach von günstigeren Optionen.

Top