Ausgezeichnet!

BUND-Gütesiegel für Klinikum Chemnitz

Der BUND zeichnet Krankenhäuser mit dem Gütesiegel aus, die sich durch ihr Engagement in besonderer Weise um Energieeinsparung bemühen und damit einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Jetzt erhielt das Klinikum als erstes Haus in Sachzen die Auszeichnung, weil der Energieverbrauch seit 1997 um 36,2 Prozent gesenkt wurde.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat dem Klinikum Chemnitz das Gütesiegel "Energie sparendes Krankenhaus" verliehen. Das Krankenhaus, das als erstes Haus in Sachsen die Auszeichnung erhält, reduzierte seinen Energieverbrauch seit 1997 um 36,2 Prozent. Dadurch werden jährlich 3050 Tonnen des Treibhausgases Kohlendioxid weniger in die Atmosphäre freigesetzt, was einer Verringerung des Ausstoßes um 31,8 Prozent entspricht.

Die enormen Einsparungen erreichte die Klinik durch einen Energiesparvertrag mit den Firmen Siemens Landis & Staefa GmbH und HEW Contract. Im Rahmen dieses Energiecontractings wurde die Sanierung der technischen Anlagen vorgenommen: Von Juli 1997 bis Dezember 1998 investierten die beiden Vertragspartner insgesamt zwei Millionen Euro in die Technik, besonders in die raumlufttechnischen Anlagen, die Energieerzeugung und -verteilung sowie in die Gebäudeheizung. Damit verbunden war die Ausstattung mit modernster Regelungstechnik und die Installation einer neuen Gebäudeleittechnik. Über eine Vertragslaufzeit von sieben Jahren werden die Investitionen durch die eingesparten Energiekosten zurückbezahlt. Nach Vertragsablauf gehen die sanierten Anlagen kostenfrei in das Eigentum des Krankenhauses über.

Der BUND zeichnet Krankenhäuser mit dem Gütesiegel aus, die sich durch ihr Engagement in besonderer Weise um Energieeinsparung bemühen und damit einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Konkret erhalten Kliniken die Auszeichnung, die nachweisen können, dass sie entweder durch Maßnahmen innerhalb der letzten 3 Jahre ihren Energiebedarf um mindestens 25 Prozent vermindert haben, oder dass sie durch langjähriges Engagement ihren Energieverbrauch deutlich unter den Durchschnittsverbrauch vergleichbarer Krankenhäuser absenken konnten.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Experten: Industrie muss mehr in das Energiesparen investieren

    Das Energiesparen ist laut Experten in der Industrie noch immer nicht wirklich angekommen. Dabei wird hier fast die Hälfte des Stroms verbraucht. Großkonzern Bosch zeigt wie es geht: Das Unternehmen setzt auf Transparenz bei dem Thema und will so auch die Mitarbeiter motivieren.

  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Stromnetz Ausbau

    Clement über zukunftsfähige und nachhaltige Energiewirtschaft als Standortfaktor

    Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, auf einer Veranstaltung der DIHK-IHK Köln am 18. November 2002 in der Originalversion.

  • Hochspannungsmasten

    Krankenhaus Lichtenberg erhält BUND-Gütesiegel

    Das Krankenhaus Lichtenberg wurde jetzt für seine Bemühungen, die Energieeffizienz zu steigern, mit dem BUND-Gütesiegel "Energiesparendes Krankenhaus" ausgezeichnet. Mit einem intelligenten Energiemanagement wurden verschiedene bauliche Maßnahmen umgesetzt, mit denen in Lichtenberg 15 Prozent weniger Energie verbraucht wird als in vergleichbaren Kliniken.

  • Hochspannungsleitung

    Klimaschutz durch erneuerbare Energien

    Die Flutkatastrophe ruft den Klimaschutz dramatisch in Erinnerung - und so weist auch der Bundesverband Erneuerbare Energie auf die Bedeutung der regenerativen Energien in diesem Zusammenhang hin. Die Förderung dürfe nicht beschränkt werden - wer heute billigen Strom konsumiere, vertage die Schäden auf die Zukunft.

Top