BUND für Sofortausstieg aus der Kernergie

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com
Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) lehnt die Atombeschlüsse von Bündnis 90/Die Grünen über Laufzeitgarantien für die deutschen Atomkraftwerke als "faulen Atomkompromiss" ab.
Nach BUND-Auffassung könnten Atomanlagen trotz des Eigentumsrechts sofort stillgelegt werden, da beim Betrieb von Atomanlagen besonders hohe potenzielle Gefahren bestünden und sich daraus eine verfassungsrechtliche Sonderstellung ergebe. Dies begründet der BUND mit der Erklärung des Bundesverfassungsgerichts zur Stilllegung des Atomstandortes Kalkar. Darin heiße es: "Diese Sonderstellung des Atomrechts und ihre Gründe lassen es als gerechtfertigt erscheinen, unter bestimmten
Voraussetzungen von Grundsätzen abzuweichen, die auf anderen Rechtsgebieten anerkannt sind."
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Diskussion über Gasaustritt im AKW Fessenheim

    Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat den Umgang der Behörden mit dem Vorfall im französischen Kernkraftwerk Fessenheim angeprangert. Die Organisation warf dem Regierungspräsidium Freiburg am Dienstag vor, sich auf eine Auswertung des Atomkraftwerkbetreibers zu beziehen.

  • Stromtarife

    Union pocht weiter auf längere Nutzung der Kernenergie

    Im Westen nichts Neues: Nach wie vor fordern verschiedene Unionspolitiker, den Ausstieg aus der Kernenergie rückgängig zu machen. SPD und Umweltschützer sprachen sich überwiegend dagegen aus, die Grünen kündigen sogar Massenproteste auf der Straße an. Und die Bundeskanzlerin legt einen Energiegipfel-Termin fest.

Top