BUND fordert Ermäßigung

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com
Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland hat gestern in Bonn eine Energiesteuer-Ermäßigung für energieintensive Dienstleister gefordert. Es sei ungerecht, daß Dienstleister nach dem geltenden Ökosteuergestetz die vollen Sätze zahlen müssen, während die Industriebetriebe nahezu 80% Ermäßigung auf die Heizöl-, Erdgas-, und Stromsteuer erhalten. In einem eigenen Ermäßigungsmodell schlägt der BUND vor, daß es nicht länger eine pauschalen Ausnahmeregelungen für die Industrie geben soll. Stattdessen solle die Ermäßigung stufenlos in Abhängigkeit von der Energieintensität der Unternehmen berechnet werden. Je mehr Energie im Verhältnis zur Wertschöpfung verbraucht wird, umso höher soll die Begünstigung ausfallen.


(ots)

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    BUND-Umweltbilanz 2004: Gut für erneuerbaren Energien, Mangelhaft für Atommüll

    Die Umweltschutzorganisation BUND hat in ihrer Jahresbilanz ein gemischtes Fazit gezogen. Während die Stromerzeugung aus Wind, Sonne und Biomasse auch durch die Weltenergiekonferenz in Bonn neuen Auftrieb erhalten hätte, gebe es Leerstellen bei der Ökosteuerreform und der Suche nach einem Atommüllendlager.

  • Strompreise

    BUND legt Ökosteuer-Reformvorschlag vor

    Für die Zeit nach 2003 ist der Umweltverband der Meinung, dass die ausgesetzte Erhöhung bei Heizöl und Erdgas erneut aufgenommen und auch bei der Stromsteuer fortgesetzt werden müsste.

Top