Veränderte Bedrohungslage

BUND fordert: Atomgesetznovelle stoppen

Nach Ansicht der Umweltschutzorganisation BUND sollten deutsche Atomkraftwerke sofort abgeschaltet werden. Aus diesem Grund müssten die Beratungen zur Änderung des Energiewirtschaftsrechts gestoppt werden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat die Fraktionen des Deutschen Bundestages aufgefordert, die Beratungen zur Atomgesetznovelle zu stoppen. Angesichts der veränderten Bedrohungslage durch mögliche Terrorangriffe müsse der Gesetzgeber den Warnungen der Reaktorsicherheitskommission folgen und das sofortige Abschalten der deutschen Atomkraftwerke durchsetzen. Nachdem selbst Bundesumweltminister Jürgen Trittin die neue Gefahr durch Anschläge eingeräumt habe, sei ein Atomgesetz, das den Weiterbetrieb dieser Anlagen noch mindestens 20 Jahre erlaube, inakzeptabel, argumentieren die Aktivisten.

Renate Backhaus, atompolitische Sprecherin des BUND-Bundesvorstands: "Das zur Beratung anstehende Atomgesetz basiert auf dem sicherheitspolitischen Stand von gestern. Angesichts bislang unterschätzter Bedrohungen durch Anschläge auf Atomanlagen darf der deutsche Bundestag nicht zur Tagesordnung übergehen und ein Gesetz verabschieden, das die Risiken von Terroranschlägen ignoriert und weitere Laufzeiten von zwanzig Jahren für Atomkraftwerke zulässt. Regierung und Parlament brauchen eine Neubewertung des Gefährdungspotentials durch Atomanlagen und müssen schnell entsprechende politische Entscheidungen fällen."

Ein Ausstieg aus der Atomenergie ist nach Ansicht des BUND innerhalb eines sehr kurzen Zeitraums möglich. Energieeinsparung, Alternativenergien und konventionelle Ersatzkapazitäten könnten den Anteil des Atomstroms bei der Energieversorgung ersetzen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Atomenergie

    Medien: Kommission schlägt Atom-Entsorgungs-Pakt vor

    Bis 2022 soll auch der letzte Atommeiler ausgeschaltet werden. Wo die verstrahlten Überreste der Anlagen verbleiben sollen und wer für die Entsorgung aufkommen soll, steht hingegen noch nicht fest. Ein neuer Vorschlag der Atom-Kommission sieht einen Finanzpakt zwischen den Konzernen und dem Staat vor.

  • Strom sparen

    PDS: Regierung zieht aus Terroranschlag keine Konsequenzen für Atomgesetznovelle

    Die umweltpolitische Sprecherin der PDS-Bundestagsfraktion Eva Bulling-Schröter zeigt sich enttäuscht davon, dass die Regierung die Atomgesetznovelle in unveränderter Form beraten lassen will. Die AKW's seien nicht sicher genug.

  • Hochspannungsleitung

    Fraktionen legen Gesetzentwurf zum Atomausstieg vor

    Gestern haben die Fraktionen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag den Gesetzentwurf zum Ausstieg aus der Atomenergie vorgelegt. Sie erklärten, Änderungen seien notwendig, um eine Neuorientierung in der Energieversorgung vollziehen zu können.

  • Energieversorung

    CDU/CSU: Bundesregierung soll Atomgesetz nicht verändern

    Nach Ansicht der CDU/CSU-Fraktion ist der Ausstieg aus der Kernenergie sicherheitstechnisch nicht geboten und wirtschafts- wie umweltpolitisch falsch. Aus diesem Grund forderte sie die Regierung auf, das Atomgesetz nicht zu ändern.

Top