Zu gefährlich!

BUND-Expertise: Castor-Risiken untragbar

Die Umweltschutzorganisation BUND hat eine Rücknahme der Genehmigungen für die geplanten Castor-Transporte nach Gorleben gefordert und das mit einer Expertise untermauert.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat heute von Bundesumweltminister Trittin und dem Bundesamt für Strahlenschutz die Rücknahme der Genehmigungen für die kommende Woche geplanten Castortransporte nach Gorleben gefordert. Die Risiken von Atomtransporten und Atomanlagen angesichts denkbarer terroristischer Attacken seien untragbar, sagte die atompolitische Sprecherin des Umweltverbandes, Renate Backhaus.

Eine im Auftrag des BUND von Atomexperten durchgeführte Expertise mit dem Titel "Verwundbarkeit von Castor-Behältern bei Transport und Lagerung gegenüber terroristischen und kriegerischen Einwirkungen sowie zivilisatorischen Katastrophen" belege die Unbeherrschbarkeit der Folgen von Terrorangriffen auf Castoren und Zwischenlager. Die einzig mittelfristig wirksame Maßnahme zur Minderung solcher Risiken sei das sofortige Abschalten aller Atomkraftwerke, das Entladen der Brennelemente aus den Reaktoren, die Zwischenlagerung der Brennstäbe und ihre spätere möglichst sichere Endlagerung. Renate Backhaus: "Denkbare Bedrohungen durch terroristische Attacken machen Castortransporte und die Einlagerung des Strahlenmülls in Zwischenlager zu Geisterfahrten mit enormem Risiko. Was die Experten bestätigen muss die Bundesregierung jetzt zum Handeln bewegen: Castorbehälter, Zwischenlager und andere Atomanlagen sind extrem verwundbar gegenüber möglichen Terrorangriffen, der Sofortausstieg aus dieser Gefahrentechnologie steht deshalb auf der Tagesordnung."

Die Expertise der drei Atomwissenschaftler Helmut Hirsch, Wolfgang Neumann und Oda Becker kommt zu dem Ergebnis, dass es gegen terroristische Attacken keine brauchbaren Gegenmaßnahmen gibt. Auch das von Bundesumweltminister Trittin angekündigte Sichern von Atomanlagen "bei konkreten Gefahrenlagen" sei keine geeignete Strategie zur Minderung der Risiken.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie Gefahr

    AKW-Betreiber wollen für Endlagersuche nicht zahlen

    Ein milliardenschwerer Kostenstreit überschattet den hart errungenen Kompromiss zur Suche nach einem atomaren Endlager in Deutschland. Unmittelbar nach der Einigung von Bund und Ländern lehnte die Atomwirtschaft eine Übernahme der auf zwei Milliarden Euro geschätzten Kosten ab.

  • Atommüll

    Atommüll-Endlagersuche: Alles auf Anfang

    Ein halbes Jahrhundert nach Inbetriebnahme des ersten Kernkraftwerks gibt es jetzt einen parteiübergreifenden Minimalkonsens für die Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Atommüll. Bund und Länder einigten sich am Dienstag in Berlin tatsächlich auf ein Standortsuchgesetz.

  • Hochspannungsleitung

    Paziorek: Isar I - Bundesregierung muss jetzt klarstellen

    Zu den anonymen Vorwürfen gegen Mitarbeiter des E.ON-Kernkraftwerks Isar I hat jetzt auch der umweltpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Peter Paziorek, Stellung genommen.

  • Hochspannungsmasten

    Heute im Umweltausschuss: Anhörung zu Atomausstieg und Umweltschutz

    In einer Anhörung im Umweltausschuss des Bundestags werden Experten heute zu Grundsatzfragen beim Atomausstieg und den Auswirkungen auf die Umsetzung nachhaltiger Klimaschutzziele Stellung nehmen.

  • Stromtarife

    Greenpeace und BI kippen 30 Tonnen Kartoffeln vor das Zwischenlager Gorleben

    Die Wände des Atommüll-Zwischenlagers Gorleben seien zu dünn und deshalb sei der Bau maximal als Kartoffelscheune geeignet. Diese Auffassung wollten Umweltschützer heute verdeutlichen und kippten deshalb eine ganze Menge Kartoffeln vor das Lager.

Top