Beim Einkauf beachten

BUND: Energiesparende Neugeräte schonen das Klima

Eine Welle bevorstehender Neuanschaffungen von elektronischen Geräten gefährdet die deutschen Klimaschutzziele. Davor warnte der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) vor dem Hintergrund des bevorstehenden Weihnachtsfestes und der Fussballweltmeisterschaft im kommenden Jahr.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Nach Angaben des BUND werden pro Jahr in Deutschland rund sechs Millionen neue Fernsehgeräte verkauft. Dazu kämen noch DVD-Recorder, digitale Satelliten-Receiver und Surround-Systeme. Die Fußballweltmeisterschaft im kommenden Jahr werde diese Zahl nach Ansicht des Umweltverbandes noch ansteigen lassen und rechnet vor: wenn die Konsumenten auf Unterhaltungselektronik mit schlechter Energiebilanz zurückgriffen, würde das zu einem Strommehrverbrauch von jährlich etwa drei Terrawattstunden führen. Dies entspreche rund zwei Millionen Tonnen zusätzlichen Kohlendioxidausstoßes pro Jahr. Damit sei das Ziel des Kyoto-Protokolls für die Bundesrepublik gefährdet.

BUND-Klimaexperte Matthias Seiche: "Viele elektronische Geräte verbrauchen zu viel Strom. Mit Geiz-ist-geil- und Ich-bin-doch-nicht-blöd-Sprüchen werben die Elektrohandelsketten für angebliche Schnäppchen, die dann die Stromrechnung nach oben treiben. Saturn, Media-Markt und Co. müssen dazu übergehen, den Energieverbrauch aller Geräte deutlicher zu kennzeichnen und offensiv die sparsamsten Geräte zu bewerben. Wer den Leuten Stromfresser andreht ist verantwortlich für mehr Treibhausgase und zunehmende Klimakatastrophen."

Sowohl im Standby- als auch im Betriebszustand sei der Verbrauch vieler Anlagen zu hoch. Der BUND verweist auf Tests der Stiftung Warentest. Danach verbrauchte ein Fernseher der Firma Daewoo im Standby-Modus 4,8 Watt, das beste getestete Gerät hingegen nur 0,1 Watt. Ein Fernseher von Thomson benötigte eingeschaltet mit 237 Watt mehr als doppelt so viel Strom wie das sparsamste Gerät. Bei Receivern lag der Standby-Verbrauch zwischen einem und 13, bei DVD-Recordern zwischen einem und 16 Watt. Bei der jährlichen Stromrechnung könne allein der Unterschied im Standby-Betrieb rund 20 Euro ausmachen. Bei weiter steigenden Strompreisen werde er noch größer. Technisch sei bei allen Geräten ein Verbrauch von unter einem Watt möglich.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Teurer Strom und hoher Verbrauch: Ostdeutsche zahlen mehr für Energie

    Die Strompreise und der Energieverbrauch beeinflussen maßgeblich, was am Ende auf der Stromrechnung veranschlagt wird. Vergleicht man die Bundesländer miteinander, zahlen Ostdeutsche aufgrund beider Faktoren häufig mehr für ihren Strom.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Hochspannungsmasten

    Elektronikmärkte wegen fehlender Energiekennzeichnung verklagt (Upd.)

    In zwei Berliner Elektromärkten der Metro-Group sollen die Kennzeichen zum Energieverbrauch bei Elektrogeräten nicht wie in der Energieverbrauch-Kennzeichnungsverordnung angebracht worden sein. Für die Deutsche Umwelthilfe (DUH) Grund genug, Klage beim Landgericht Berlin einzureichen.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW: 40 Prozent Staatsanteil an der Stromrechnung

    Nach Berechnungen des Verbandes der Elektrizitätzwirtschaft (VDEW) haben sich die Steuern und Abgaben für einen bundesdeutschen Durchschnittshaushalt seit der Liberalisierung des Strommarktes 1998 nahezu verdoppelt. Der reine Strompreis sei dagegen günstiger geworden.

  • Strom sparen

    Mit "Kilowattstunden" geizen - Stromspartipps der ASUE

    Wie die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. (ASUE) feststellt, wissen nur wenige Verbraucher, was Energie kostet und wie hoch der eigene Verbrauch tatsächlich ist. Daher hat die ASUE die wichtigsten Energiefresser im Haushalt zusammengestellt.

Top