Abgemahnt

Bund der Energieverbraucher: Werbung für Stromheizung irreführend

Ein Hersteller von Stromheizungen habe damit geworben, dass Stromheizungen die Umwelt schonen und damit Einsparungen von bis zu 40 Prozent zu erzielen seien. Der Bund der Energieverbraucher bezeichnet diese Angaben als irreführend und hat die Firma abgemahnt, die diese Behauptungen nun nicht mehr verbreiten darf.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Rheinbreitbach (red) - Der Bund der Energieverbraucher hat ein einen großen deutschen Hersteller von Stromheizungen abgemahnt. Die Firma hatte Einsparungen von bis zu 40 Prozent versprochen. Mit Stromheizungen täte man etwas für die Umwelt, man zahle beim Verbrauch genauso viel wie bei anderen Energieformen und Strom würde kontinuierlich billiger.

"Mit falschen Behauptungen werden Kunden zu einem Kauf von elektrischen Heizungen verführt, die deutlich teurer und umweltbelastender sind als alle anderen Heizsysteme. Das Erwachen kommt nach dem Kauf, wenn die erste Rechnung ins Haus flattert", kritisiert Aribert Peters vom Bund der Energieverbraucher, "Verbraucher haben ein Recht auf Schutz vor unehrlicher und irreführender Werbung. Deshalb hat der Bund der Energieverbraucher die Firma abgemahnt."

Die betreffende Firma habe sich inzwischen verpflichtet, die falschen Behauptungen nicht mehr zu verbreiten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Film über Energiesparen neu aufgelegt

    Einen Überblick über den Stand der Technik im Bereich Energieeinsparung für jeden Hauseigentümer bietet ein neuer Film des Bundes der Energieverbraucher. "Abenteuer Energieeinsparen 2" heißt die aktualisierte Neuauflage des von der Stiftung Warentest empfohlenen Bauinformationsfilms.

  • Strompreise

    Reaktionen auf Offenlegung: Schönes Rechenergebnis zur Volksverdummung

    Während die einen es als "Einstieg in die Transparenz" begrüßen, bezeichnen andere die gestrige Offenlegung der Gaspreiskalkulation durch E.ON Hanse als "Dreistigkeit" oder "Volksverdummung". Kritisiert wird inbesondere das Fehlen des Rechenwegs. Wir haben die Reaktionen zusammengefasst.

  • Energieversorung

    BdE rät: Auf steigende Ölpreise einstellen

    Öl wird nicht knapp, aber sehr viel teurer - darauf weist der Bund der Energieverbraucher angesichts der steigenden Nachfrage bei zugleich sinkendem Angebot hin. Eine Absenkung der Energiesteuern lehnt man jedoch ab - vielmehr solle sich der Verbraucher zeitig auf die Situation einstellen.

  • Stromnetz Ausbau

    Verbraucherverband klagt gegen den Bund

    Zum 1. Juli dieses Jahres hätte es gemäß EU-Richtlinien eine Regulierungsbehörde für den deutschen Strommarkt geben sollen - das aber hat bekanntlich nicht geklappt. Der Bund der Energieverbraucher hat jetzt gegen die Bundesrepublik Klage eingereicht. Grund: Die Bundesregierung verzögere die Strom- und Gasmarktregulierung "bewusst bis hin zum Rechtsbruch zum Vorteil der Energieversorger".

  • Stromtarife

    Irreführend: RWE wirbt für teure Nachtspeicheröfen

    Stark steigende Heizstrompreise bescheren knapp 2,2 Millionen Haushalten derzeit drastische Heizkostenanstiege. Weil weitere Preisanstiege zu befürchten sind, sollten die Mieten gesenkt werden, rät der Bund der Energieverbraucher. Eine RWE-Werbung für Speicheröfen wird als "grob irreführend" kritisiert.

Top