Neuwertig

Bund der Energieverbraucher versteigert Wettbewerb auf Ebay

Den "neuwertigen und ungebrauchten" Strom- und Gaswettbewerb versteigert der Bund der Energieverbraucher seit gestern im Internet. Mit einem Startangebot von einem Euro können Interessierte den mehrere Milliarden bringenden Wettbewerb ersteigern Der Erlös kommt dem Verbraucherverein zugute.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Weil Versorgungswirtschaft und Politik haben Strom- und Gaswettbewerb seit fünf Jahren erfolgreich verhindert haben, wird er seit gestern im Internet versteigert: "Der Wettbewerb ist ungebraucht und fast neuwertig. Das Eröffnungsangebot für den mehrere Milliarden einbringenden Wettbewerb beträgt einen Euro. Der Erlös kommt der Arbeit des gemeinnützigen Verbrauchervereins zugute", erklärt der Vorsitzende Aribert Peters.

"Energiewirtschaft und Politik haben einen wirksamen Strom- und Gaswettbewerb erfolgreich zu verhindern gewusst. Zudem wurde die Monopolbildung durch gesetzeswidrige Ministererlaubnisse von der Bundesregierung intensiv gefördert", beschreibt Peters das Angebot weiter. "Der verhinderte Wettbewerb bringt der Versorgungswirtschaft jährlich Mehreinnahmen von mehreren Milliarden Euro. Denn Milliarden von Euro müssen Deutschlands Verbraucher für ihre Strom- und Gasrechnung mehr zahlen, weil es in Deutschland keinen Wettbewerb gibt. Jedem deutschen Haushalt sollte der Wettbewerb etwa hundert Euro wert sein. Denn um diesen Betrag würde seine Stromrechnung bei wirksamem Wettbewerb geringer ausfallen."

Die Versteigung geht bis 8. Mai. Der Höchstbieter erhält eine Urkunde, die ihm die symbolische Eigentümerschaft an einem kaum gebrauchten Strom- und Gaswettbewerb bescheinigt. Als Gebrauchsanleitung bekommt er dazu das 14. Hauptgutachten des Monopolkommission und ein Gutachten zur Rechtswidrigkeit der gerade von Bundestag und Bundesrat als "gute fachliche Praxis" gesetzlich geadelten "Verbändevereinbarung".

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Steuern

    Steuererklärung 2017 ohne Belege möglich

    Die elektronische Steuererklärung könnte sich ab 2017 deutlich vereinfachen. Dann müssen Belege nämlich nicht mehr von vornherein eingereicht werden. Ab 2022 ist sogar geplant, dass der größte Teil der Bundesbürger sich einen automatisierten Steuerbescheid im Internet herunterladen kann.

  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Energieversorung

    FDP fordert transparente Stromrechnungen

    Die FDP-Fraktion hat sich für transparentere Stromrechnungen ausgesprochen. Die Kosten für die Netznutzung, für Messung und Abrechnung, für die Stromsteuer, für die Umlagen als Folge des Kraft-Wärme-Kopplung-Vorschaltgesetzes und des Erneuerbare-Energien-Gesetzes, die Kosten für Erzeugung und Vertrieb und die Mehrwertsteuer müssten getrennt ausgewiesen werden.

  • Strompreise

    bne zum EnWG-Vermittlungsvorschlag: "Fauler Kompromiss"

    Der Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne) hat den vom Vermittlungsausschuss vorgelegten Kompromiss zur EnWG-Novelle als "diskriminierend" bezeichnet. Die nachweislich wettbewerbsfeindlichen Preisfindungsprinzipien der Verbändevereinbarungen würden mit dem vorliegenden Gesetzentwurf im vollen Umfang zur guten fachlichen Praxis erklärt.

  • Strom sparen

    "Wettbewerb wichtiger als Härtefallregelung"

    Der Bundesverband WindEnergie (BWE) und der Bund der Energieverbraucher sind sich einig: Nicht die Mehrkosten für erneuerbare Energien, sondern die Netzbetreiber würden die Strompreise in die Höhe treiben – und derart Arbeitsplätze gefährden. Beide Verbände fordern die Schaffung einer unabhängigen Preiskontrolle von Netznutzungsentgelten.

Top