Sammelbestellung

Bund der Energieverbraucher: Öl gemeinsam günstiger bestellen

Gemeinsam mit dem Bund der Energieverbraucher wird die alljährliche Bestellung von Heizöl nun leichter - zumindest für die Verbraucher in Nordrhein-Westfalen. Denn für seine Mitglieder bietet die Interessensvereinigung künftig den Service von Sammelbestellungen zu günstigeren Preisen und Zeitpunkten an.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Rheinbreitenbach (red) - Der Bund der Energieverbraucher bietet ab sofort seinen Mitglieder in Nordrhein-Westfalen günstigere Ölpreise durch Sammelbestellungen. Der Ölpreis kann bei einer Sammelbestellung um fast fünf Cent je Liter günstiger ausfallen, weitere Preisvorteile ergeben sich durch einen günstigen Bestellzeitpunkt.

Dabei übernimmt der Bund der Energieverbraucher auch die Marktbeobachtung. Ist der richtige Zeitpunkt gekommen, meldet sich ein Heizölhändler bei jedem Verbraucher mit einem Preisangebot. Erst dann wird die Bestellung des Verbrauchers verbindlich. Dabei hat sich der Verein einen Lieferpreis von 42 Cent je Liter einschließlich Mehrwertsteuer unabhängig von der Liefermenge zum Ziel gesetzt.

"Gemeinsam sind wir stärker - und bekommen auch günstigere Preise", kommentiert Aribert Peters, der Vorsitzende des Bundes der Energieverbraucher. "Wenn sich das Modell bewährt, wird es nach und nach auch in anderen Bundesländern angeboten werden", so Peters weiter.

Weitere Informationen gibt Manuela Matheisen telefonisch werktäglich von 8 bis 14 Uhr: 02224-92270.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Heizkörper

    Analyse: Deutlich niedrigere Heizkosten für Öl-Heizer

    Die Heizkosten dürften für Nutzer einer Ölheizung für die vergangenen Heizperiode besonders niedrig ausfallen. Hintergrund sind die anhaltend niedrigen Ölpreise. Aber auch für Gas-Heizer gibt es positive Nachrichten.

  • Erdölförderung

    Teure Rohstoffe: Verbraucher spüren Preisaufschwung

    Nicht nur Rohöl ist seit Januar wieder teurer geworden, sondern auch Erze, Metalle und Agrargüter. Nach einem jahrelangen Abwärtstrend bekommen die Verbraucher nun wieder die teureren Preise zu spüren.

  • Energieversorung

    BdE rät: Auf steigende Ölpreise einstellen

    Öl wird nicht knapp, aber sehr viel teurer - darauf weist der Bund der Energieverbraucher angesichts der steigenden Nachfrage bei zugleich sinkendem Angebot hin. Eine Absenkung der Energiesteuern lehnt man jedoch ab - vielmehr solle sich der Verbraucher zeitig auf die Situation einstellen.

  • Strom sparen

    Diskussion um Strompreiserhöhungen: Wie transparent sind die deutschen Strompreise?

    Die Diskussion über die neuerlich geplanten Erhöhungen der Energiepreise in Deutschland schlägt hohe Wellen: Der BDI, nicht gerade als großer Energiewirtschaftskritiker bekannt, spricht von Deindutrialisierung und alleiniger Schuld der Konzerne für die derzeitige Situation. Künast fordert mehr Transparenz.

  • Stromtarife

    Irreführend: RWE wirbt für teure Nachtspeicheröfen

    Stark steigende Heizstrompreise bescheren knapp 2,2 Millionen Haushalten derzeit drastische Heizkostenanstiege. Weil weitere Preisanstiege zu befürchten sind, sollten die Mieten gesenkt werden, rät der Bund der Energieverbraucher. Eine RWE-Werbung für Speicheröfen wird als "grob irreführend" kritisiert.

Top