Bund der Energieverbraucher bietet seinen Mitgliedern Strom an

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com
Mitglieder des Bundes der Energieverbraucher können ihren Strom künftig günstiger über den BdE beziehen - und das zu besonders günstigen Bedingungen. "Der Strom wird dadurch um bis zu 20 Prozent günstiger", erklärt Dr. Aribert Peters, Vorsitzender des Bundes der Energieverbraucher. Während die eine Hälfte dieser Ersparnis an den Kunden weitergegeben wird, wird die andere Hälfte in einen Fonds eingezahlt, mit dem die Nutzung von Sonnenenergie forciert werden soll - so kommt die Verbilligung der Stromkosten sowohl dem Verbraucher als auch der Umwelt zugute. Das Angebot des BdE heißt "Bunter Strom".


Der über den Bund der Energieverbraucher gelieferte "Bunte Strom" wird aus atomstromfreier Erzeugung eingespeist, zum Teil stammt er auch aus Kraft-Wärme-Koppelung. Die Stromlieferung erfolgt durch einen in Norddeutschland ansässigen Energiegroßhändler, der die behördliche Genehmigung zur Stromversorgung bundesweit erhalten hat. Kooperiert wird weiterhin mit einem Stromversorgungsunternehmen, das seit Jahrzehnten tausende von Stromkunden versorgt. Dieses Unternehmen ist nicht verflochten mit einem Betreiber eines Kernkraftwerkes.


Aus den Mitteln des Solar- und Energiesparfonds werden Projekte zur beschleunigten praktischen Durchsetzung der Solarenergie - beispielsweise Solaranlagen zur Unterrichtung an Schulen -, sowie Projekte zur Erschließung von Stromeinsparmöglichkeiten - etwa Verbraucherberatung - finanziert. Insbesondere sollen Projekte und Aktivitäten von Mitgliedern finanziell unterstützt werden, die mit geringen Kosten große Ergebnisse versprechen. Die bestimmungsgerechte Verwendung der Fondsmittel wird durch den Vereinsvorstand kontrolliert.


Informationen erteilt der Bund der Energieverbraucher, Grabenstraße 17, 53619 Rheinbreitbach, Telefon 01805-002260, Fax: 02224 - 922747, Website: www.bunter-strom.de .

Das könnte Sie auch interessieren
  • Finanzen

    Preiserhöhung: BHG nimmt Energierechnungen erneut ins Visier

    Die Preiserhöhungen bei den Strom- und Gasrechnung sind erneut Thema vor dem BGH. Dürfen Energiefirmen einfach die Preise beliebig nach oben schrauben? Mittlerweile liegt aber auch zusätzlich eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht vor.

  • Steigende Stromkosten

    Ökostrom-Umlage soll auf 6,3 Cent steigen

    Immer bis Mitte Oktober müssen die Netzbetreiber die Höhe der Ökostrom-Umlage für das kommende Jahr nennen. Diese Umlage wird 2014 weiter steigen - aber am meisten schlagen nicht neue Windräder und Solaranlagen zu Buche, sondern ein paradoxer Effekt, der mit dem Bestandsschutz zu tun hat.

Top