Bebauungsplan aufgehoben

BUND beantragt Baustopp für E.ON Kraftwerk in Datteln

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und ein Landwirt wollen die Bauarbeiten am neuen E.ON-Kohlekraftwerk in Datteln unverzüglich einstellen lassen. Man habe am Montag einen Antrag zum sofortigen Baustopp bei der Bezirksregierung Münster eingereicht, sagte der Geschäftsleiter des nordrhein-westfälischen BUND-Landesverbands, Dirk Jansen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Datteln/Münster (ddp/red) - Zudem reichte auch der Landwirt aus Waltrop, auf dessen Klage hin das Oberverwaltungsgericht (OVG) Münster in der vergangenen Woche den Bebauungsplan des Kraftwerks aufgehoben hatte, einen Antrag auf Baustopp ein.

Bis wann über die Anträge entschieden wird, ist derzeit noch unklar. Man wolle "zügig und schnell" darüber entscheiden, könne derzeit aber noch nicht sagen, bis wann dies der Fall ist, sagte eine Sprecherin der Bezirksregierung Münster. Zudem müsse gegebenenfalls zunächst auch noch die Begründung zum jüngsten Urteil des OVG abgewartet werden.

Größtes Steinkohlekraftwerk Europas

Das OVG Münster hatte am vergangenen Donnerstag den Bebauungsplan für das E.ON-Projekt aufgehoben. Als Grund hatte das OVG unter anderem angeführt, dass die Stadt Vorgaben zum Naturschutz und zum Schutz der Bevölkerung nicht ausreichend beachtet habe. Zudem werde das Kraftwerk zu nahe an einem Wohngebiet errichtet. Eine Revision gegen das Urteil ist nicht zugelassen.

Das Kraftwerk befindet sich derzeit im Bau. Nach seiner Fertigstellung sollte es mit einer Leistung von rund 1050 Megawatt das größte Steinkohle-Kraftwerk Europas werden. Die Gesamtinvestition beträgt rund 1,2 Milliarden Euro. Im Jahr 2011 sollte das Kraftwerk in Betrieb gehen.

E.ON: Bauarbeiten an Kraftwerk gehen weiter

Am Freitag hatte ein E.ON-Sprecher erklärt, dass die Baumaßnahmen fortgeführt würden, solange kein Baustopp verhängt werde. Wie mit dem Urteil des OVG umgegangen werde, stehe noch nicht fest.

Bereits Anfang 2007 war der BUND gerichtlich gegen den Bau des Steinkohlekraftwerks vorgegangen. Am 21. Februar 2007 hatte das OVG Münster in einer Eilentscheidung die Bauarbeiten für das neue E.ON-Kraftwerk in Datteln zunächst erlaubt und einen vorläufigen Baustopp nicht verlängert. Zuvor hatte die Bezirksregierung Münster E.ON eine erste Teilgenehmigung zur Errichtung des Kraftwerks erteilt. Dagegen hatte der BUND Widerspruch beim OVG eingelegt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerk Datteln: Waltrop scheitert vor Gericht

    Die Stadt Waltrop im Ruhrgebiet konnte ihre Klage bezüglich des Kohlekraftwerks Datteln vor Gericht nicht durchsetzen. Im Kern ging es bei dem Streit um den Standort des Meilers.

  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Strompreise

    Europas größtes Steinkohlekraftwerk von E.ON vor dem Aus

    Der Weiterbau des E.ON-Steinkohle-Kraftwerks in Datteln steht nach einem Urteil des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Nordrhein-Westfalen vor dem Aus. Das Gericht hob am Donnerstag den Bebauungsplan der Stadt für das größte Steinkohle-Kraftwerk Europas auf, wie die Behörde in Münster mitteilte.

  • Hochspannungsmasten

    Pilotanlage zur CO2-Rauchgaswäsche nimmt Betrieb auf

    RWE hat die bundesweit erste Kohlendioxid-Rauchgaswäsche gestartet. Eine Pilotanlage ging am Dienstag im Braunkohlekraftwerk Bergheim-Niederaußem bei Köln in Betrieb. Die neun Millionen Euro teure Anlage kann bis zu 90 Prozent des CO2 aus den Rauchgasen filtern.

  • Energieversorung

    Mainzer Kohlekraftwerk verliert HSE als Großkunden

    Den Stadtwerken von Mainz und Wiesbaden ist ein möglicher Großkunde für Strom vom geplanten Kohlekraftwerk abgesprungen. Der südhessische Energiekonzern HSE habe einen Option auf den Ankauf von 120 Megawatt Strom gekündigt, Umweltschützer begrüßen den Ausstieg der HSE aus dem Vertrag.

Top