Druck kann helfen

Bütikofer wirft Energiekonzernen "Raubrittertum" vor

Als "modernes Raubrittertum" bezeichnete Grünen-Chef Reinhard Bütikofer die ökonomisch unsinnige Kopplung des Gaspreises an den Ölpreis. Gleichzeitig forderte er, Verbraucherinitiativen zu unterstützen und jeden Gaskunden zu ermuntern, Widerspruch gegen Preiserhöhungen einzulegen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Osnabrück (ddp/sm) - Grünen-Chef Reinhard Bütikofer hat angesichts drastisch gestiegener Energierechnungen gefordert, die Koppelung des Gaspreises an den Ölpreis aufzuheben. Die Preisbindung sei ökonomisch nicht gerechtfertigt, weil die jeweiligen Produktionskosten völlig unterschiedlich seien, sagte Bütikofer der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstagausgabe). Er fügte hinzu: "Das ist modernes Raubrittertum, was sich da abspielt."

Die Politik könne zwar nicht direkt in die Preisbildung der Energieversorger eingreifen, aber ihr seien auch nicht ganz die Hände gebunden: "Politischer Druck kann helfen", betonte Bütikofer. Er forderte, Verbraucherinitiativen zu unterstützen und jeden Gaskunden zu ermuntern, Widerspruch gegen Preiserhöhungen einzulegen, "damit die Kalkulationsgrundlagen offengelegt werden".

Als Bestätigung für die Richtigkeit rot-grüner Energiepolitik wertete Bütikofer die aktuelle Entwicklung der Ölpreise: "Wir erleben gegenwärtig in dramatischer Weise, was unsere Abhängigkeit vom Öl bedeutet." Die Steigerung des Ölpreises von ungefähr 30 Dollar pro Barrel letztes Jahr auf jetzt über 60 Dollar koste Deutschland dieses Jahr ein Prozent Wirtschaftswachstum und eine sechsstellige Zahl an Arbeitsplätzen.

Einmal mehr zeige sich damit, wie wichtig es sei, erneuerbare Energien zu fördern, für Energieeinsparungen zu sorgen und die Energieeffizienz zu erhöhen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Netzausbau

    Energiesektor: Mehr Geld für Atomkraft - Stillstand bei Ökostrom

    Im Energiesektor wurde global betrachtet 2015 wieder deutlich mehr in Atomkraft investiert. Auch für alte Kohlemeiler wurde viel Geld ausgegeben. Bei Öl und Gas war ein Rückgang zu beobachten, während bei den Erneuerbaren der Geldfluss unverändert blieb.

  • Heizkörper

    Analyse: Deutlich niedrigere Heizkosten für Öl-Heizer

    Die Heizkosten dürften für Nutzer einer Ölheizung für die vergangenen Heizperiode besonders niedrig ausfallen. Hintergrund sind die anhaltend niedrigen Ölpreise. Aber auch für Gas-Heizer gibt es positive Nachrichten.

  • Strompreise

    Sächsische Verbraucherzentrale will gegen Gasversorger klagen

    Wer sich jetzt einer von der Verbraucherzentrale Sachsen vorbereiteten Sammelklage gegen zwei sächsische Gasversorger anschließt, hat gute Chancen auf sinkende Gaspreise. Gleichzeitig werden Kunden zu Privatklagen ermutigt. Die Verbraucherschützer fühlen sich von vergangenen Urteilen bestärkt.

  • Hochspannungsmasten

    Deutschland: Rang sechs im weltweiten Energieverbrauch

    In einer umfassenden Antwort auf eine Anfrage der Opposition hat die Regierung über die Ziele ihrer Energiepolitik berichtet. Die Bekämpfung des weltweiten Klimawandels bezeichnete sie als zentrale Herausforderung für das 21. Jahrhundert. Sie wolle dafür sorgen, die erneuerbaren Energien wettbewerbsfähig zu machen.

  • Energieversorung

    Tagung: Nachhaltige Energiepolitik braucht wirksame rechtliche Anreize

    Wie die erneuerbaren Energien bei der Wärmeerzeugung ausgebaut werden könnten, diskutierten die Teilnehmer einer Tagung der Gesellschaft für Umweltrecht e.V. und des Umweltbundesamtes (UBA) kürzlich in Berlin. Den zweiten Schwerpunkt bildete die effizientere Energienutzung.

Top