Sonderverpackungen

Bürgerinitiativen fordern Aufklärung über Atommüll in der Asse

Nach den neuerlichen Schäden im Atommülllager Asse begehren Umweltschützer einmal mehr Auskunft über das radioaktive Inventar des Bergwerks. "Es muss endlich geklärt werden, was da wirklich drin ist", sagte Michael Fuder vom Asse-II-Koordinationskreis am Dienstag in Hannover. Gleichzeitig gab es Kritik an der Novelle zum Atomgesetz.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Hannover (ddp/sm) - Die offiziellen Angaben über den in der Asse eingelagerten Müll seien nicht ausreichend. Nach Angaben der Umweltschützer befinden sich unter den insgesamt rund 6000 Atommüllfässern in der Kammer 4 auch zehn sogenannte Sonderverpackungen mit Bleiummantelung. "Wir wissen nicht, was sie enthalten", sagte Fuder. "Üblicherweise werden radioaktive Abfälle aber dann mit Blei ummantelt, wenn sie stark strahlen."

Dem Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) ist nach eigenen Angaben die Existenz der zehn als "Sonderverpackungen" deklarierten Abfallgebinde bekannt. Die Behörde teile die Forderung nach Aufklärung über den Inhalt, sagte Sprecher Florian Emrich. Informationen könnten durch erneute Befragungen früherer Mitarbeiter oder in den Hohlraum eingelassene Sonden beschafft werden. Zunächst gehe es jedoch darum, die beschädigte Kammer zu stabilisieren, sagte Emrich.

Nachbesserungen an Atomgesetz-Novelle gefordert

Der Asse-II-Koordinationskreis und Umweltverbände verlangten auch Nachbesserungen an der Novelle des Atomgesetzes, die am Mittwoch im Bundestag beraten werden sollte. "Die Novelle ist eine 'Lex Asse'", sagte Fuder. Dem Gesetzesentwurf zufolge solle das Bergwerk zwar nach dem Atomrecht geschlossen werden, die Asse selbst werde aber nicht zum Atommüllendlager erklärt.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) verlangte vor der Schließung des Bergwerks einen "wissenschaftlich seriösen" Vergleich aller möglichen Optionen. Die brisante Lage mit der Gefahr einstürzender Decken und der Freisetzung von Radioaktivität könne die Bergung zumindest eines Teils des Atommülls erfordern. Damit dies auch möglich und gesichert sei, müsse eine Prüfung der Rückholbarkeit gesetzlich festgeschrieben werden, sagte der Energieexperte des BUND, Thorben Becker.

Der Text des Gesetzesentwurfs lasse "Interpretationen zu, die nicht akzeptabel sind", sagte die Grünen-Europaabgeordnete Rebecca Harms. Die Novelle müsse festschreiben, dass "gleichberechtigt zu anderen Wegen" auch eine Rückholung des Atommülls geprüft werde. Bisher lasse der Entwurf befürchten, dass der Optionenvergleich nicht so ergebnisoffen vorgesehen sei, wie behauptet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Endlagerkriterium: Atommüll soll rückholbar sein

    Die Frage nach der Lagerung von Atommüll könnte die dafür eingesetzte Kommission noch lange beschäftigen. Die Mitglieder besuchten am Montag das marode Atomlager Asse. Eines schien anschließend festzustehen: Die Fehler aus der Vergangenheit sollen nicht noch einmal begangen werden.

  • Atommüll

    EnBW wollte womöglich Atommüll nach Russland schaffen

    Laut einem Zeitungsbericht, der sich auf interne Papiere beruft, soll die EnBW jahrelang den Plan verfolgt haben, Atommüll nach Russland zu exportieren. Sogar ein Endlager für den verseuchten Müll auf russischem Boden sei erwogen worden, um den Rückbau alter Atommeiler zu "optimieren", in einem "international zugänglichen Lager".

  • Hochspannungsleitung

    Asse: Stabilisierung der Schachtanlage scheint unsicher

    Die negativen Nachrichten aus dem Atommülllager Asse reißen nicht ab. Im niedersächsischen Umweltministerium wachsen Zweifel an der Möglichkeit einer Stabilisierung der einsturzgefährdeten Kammer in der Asse, wie am Wochenende bekannt wurde.

  • Stromtarife

    Einlagerungskammer im Bergwerk Asse beschädigt (Upd.)

    Neben dem Abtransport der einsickernden Laugen muss sich der neue Betreiber des Atommülllagers Asse jetzt auch um die Abdichtung einer vom Einsturz bedrohten Kammer kümmern. Laut BfS wurden die Schäden schon Ende des vergangenen Jahres entdeckt.

  • Hochspannungsleitung

    Pannen im Atommülllager Asse ohne strafrechtliche Konsequenzen

    Die Pannen im Atommülllager Asse in Niedersachsen werden vorerst keine strafrechtlichen Konsequenzen haben. Grünen-Fraktionschefin Künast, die Anzeige erstattet hatte, reagierte empört auf die Nachricht. Dies sei eine "Unverschämtheit".

Top