Netzentwicklungsplan

Bürger können beim Ausbau des Stromnetzes mitreden

Die Bundesnetzagentur hofft auf viele Stellungnahmen von Bürgern zum weiteren Ausbau des Stromnetzes. Präsident Jochen Homann gab am Donnerstag in Berlin den Startschuss für die Bürgerbeteiligung am Netzentwicklungsplan 2012, mit dem das Hochspannungsnetz für die Energiewende fit gemacht werden soll.

Mast© Volker Werner / Fotolia.com

Berlin (dapd/red) - "Aktive Beteiligung ist gewünscht", sagte er. Bürger, Verbände, Umweltorganisationen und Behörden seien gefragt, beim Netzausbau mitzureden und so aktiv die Energiewende mitzugestalten.

Kommentare bis 2. November möglich

Die Netzagentur nimmt bis 2. November Stellungnahmen zum Entwurf des Entwicklungsplans entgegen, den die Stromnetzbetreiber ausgearbeitet haben. Der Entwurf sieht Homann zufolge den Neu- oder Ausbau von insgesamt 8.200 Kilometern Stromnetz vor. Danach sind 3.800 Kilometer Stromtrassen neu zu bauen, weitere 2.800 Kilometer neue Leitungen auf bestehenden Trassen zu errichten und 1.600 Kilometer des Überlandnetzes zu ertüchtigen. Derzeit hat das deutsche Übertragungsnetz eine Gesamtlänge von 17.500 Kilometern.

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) begrüßte das Werben der Agentur um eine hohe Bürgerbeteiligung. Energiewende und Netzausbau benötigten breite Unterstützung. "Deshalb ist ein transparentes Verfahren und der Dialog mit Bürgerinnen und Bürgern sehr wichtig", sagte der FDP-Vorsitzende. Die Netzagentur will den Entwicklungsplan zwischen 20. September und 11. Oktober auch auf Informationstagen in den Städten Bonn, Nürnberg, Hamburg, Erfurt, Hannover und Stuttgart vorstellen.

Agentur prüft 50 Einzelprojekte

Der Entwicklungsplan für das Übertragungsnetz umfasst nach Angaben von Homann 50 Einzelprojekte, die die Agentur derzeit auf ihre Notwendigkeit prüft. Seine Behörde habe 13 Projekte bereits als bestätigungsfähig eingestuft, sagte Homann. Zu den grundsätzlich bestätigten Projekten zählten Teile der neuen Nord-Süd-Trassen, die für die Weiterleitung von Strom aus Offshore-Windkraftanlagen in Planung seien. Zu den 37 weiteren Projekten sei noch keine Aussage getroffen.

2015 könnte es dann losgehen

Wirtschaftsminister Rösler stellte noch für dieses Jahr den Entwurf eines Bundesbedarfsplanungsgesetzes in Aussicht, das den Ausbauplan umsetzen soll. Nach Angaben von Homann muss der gerade laufenden Bedarfsplanung für das Stromnetz nach Verabschiedung des Gesetzes noch eine Bundesfachplanung folgen, in der die neuen Stromtrassen genauer festgelegt werden. Anschließend sind für die Projekte noch Planfeststellungsverfahren durchzuführen. Falls es optimal laufe, sei 2015 oder 2016 der erste Spatenstich für das erste Projekt denkbar, sagte Homann.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erneuerbare Energien

    Laden und Entladen: E-Autos können Netzschwankungen ausgleichen

    Elektrofahrzeuge können die Energiewende unterstützen, indem sie als flexible Stromspeicher dienen und somit Netzschwankungen ausgleichen könnten. Das ist das Ergebnis eines über drei Jahre andauernden Forschungsprojektes.

  • Strompreise

    EU-Vergleich: Strom ist in Deutschland teuer

    In Deutschland ist der Strom im Schnitt über zehn Cent teurer als in anderen EU-Ländern. Ein Grund sind die hohen staatlichen Abgaben, die hierzulande entrichtet werden müssen. Ein Drittel der Verbraucher hält aber auch seinem Grundversorger die Treue und zahlt genau deshalb Hunderte Euro im Jahr drauf.

  • Offshore-Windkraft

    Stromkunden sollen Risiko für Windparks auf See mittragen

    Die Bundesregierung wälzt einen Teil des Risikos von Windparks in Nord- und Ostsee auf die Verbraucher ab. Das Kabinett beschloss am Mittwoch eine Haftungsregelung, wonach künftig auch die privaten Kunden über ihre Stromrechnung Schadenersatz von maximal 0,25 Cent pro Kilowattstunde zahlen, sollte eine Netzanbindung der Windparks nicht rechtzeitig fertig werden.

  • Stromnetz

    Ja zur Energiewende, Nein zu neuen Stromleitungen

    Mal wieder ein typisches "Ja, aber"-Ergebnis: Die Mehrheit der Deutschen unterstützt laut einer Studie des Bundesumweltministeriums die Energiewende und den Ausbau der erneuerbaren Energien. Die Zustimmung hört aber genau dann auf, wenn es kritisch zu werden droht, etwa beim Bau neuer Stromleitungen.

  • Stromkosten

    Höhere Strompreise durch Entlastung der Industrie

    Die Entlastung energieintensiver Unternehmen wird für Verbraucher voraussichtlich deutlich teurer als bislang angenommen. Die Zahl der Firmen, die eine seit 2011 geltende Sonderregelung in Anspruch nehmen wollen, sei viel höher ausgefallen als zunächst geschätzt, bestätigte eine Sprecherin der Bundesnetzagentur am Montag einen Bericht der "Frankfurter Rundschau".

Top