Bundesnetzagentur

Budget für Bau von Höchstspannungsleitung nur NRW genehmigt

Quer durch Nordrhein-Westfalen wird künftig eine 128 Kilometer lange Höchstspannungsleitung Dortmund-Kruckel mit Betzdorf-Dauersberg im Norden von Rheinland-Pfalz verbinden. Die Bundesnetzagentur genehmigte am Donnerstag in Bonn das Investitionsbudget für den Neubau.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Bonn (ddp-rps/red) - Dabei handele es sich um eine wichtige Entscheidung für den Ausbau der Stromübertragungsnetze. Die Höchstspannungsleitung von Amprion (vormals RWE Transportnetz Strom) sei eines der größten der 24 Vorhaben, für die nach dem Energieleitungsausbaugesetz (EnLAG) ein vordringlicher Bedarf bestehe, teilte die Bundesnetzagentur mit.

"Mit unserer Entscheidung sind dem Netzbetreiber die für das Bauvorhaben notwendigen Kapitalkosten langfristig garantiert, was diesem zentralen Netzausbauprojekt wirtschaftliche Planungssicherheit verschafft", sagte Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur.

7,4 Milliarden Euro wurden bereits genehmigt

Übertragungsnetzbetreiber können bei der Bundesnetzagentur für besondere Erweiterungs- und Umstrukturierungsvorhaben Investitionsbudgets beantragen. Bislang sind laut Bundesnetzagentur rund 480 Anträge mit einem Volumen von etwa 15 Milliarden Euro gestellt worden. Rund 320 Genehmigungsverfahren mit einem Volumen von über 7,4 Milliarden Euro wurden bereits abgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Netzausbau

    Forscher: Netzkosten in Deutschland gerechter verteilen

    Die Netzkosten in Deutschland sollten gerechter verteilt werden, fordern die Forscher von Agora Energiewende. Konkret heißt das, die kosten sollten bundesweit einheitlich sein. Derzeit werden sie regional unterschiedlich berechnet.

  • Energieversorung

    Kurth: Ökostrom-Subventionierung nicht automatisch Preistreiber

    Der deutsche Solarmarkt hat sich im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt. Laut neuen Zahlen der Netzagentur führt der wachsende Anteil des Öko-Stroms nicht zwangsläufig zu höheren Strompreisen insgesamt, weil der Börsenpreis für Strom mittelfristig sinken werde.

  • Strom sparen

    Netzbetreiber müssen Strom nicht zu jedem Preis verkaufen

    Die Netzagentur hat festgelegt, dass Übertragungsnetzbetreiber im laufenden Jahr den EEG-Strom nicht zu jedem Preis an der Börse verkaufen müssen. Sie dürfen in bestimmten Ausnahmefällen Preislimits setzen, um eine Veräußerung zu erheblich negativen Börsenpreisen zu vermeiden.

  • Energieversorung

    Netzagentur will Gas-Kapazitätsmanagement neu gestalten

    Gegenwärtig müssen die Händler noch angeben, durch welche Leitung bzw. an welchem Punkt ihr Gas beim Eintritt in das bzw. beim Austritt aus dem Marktgebiet fließen soll. Künftig soll es zu einer möglichst weitgehenden Zusammenfassung von Ein- und Ausspeisepunkten kommen.

Top