Genehmigungshürde

BSH genehmigt Kabelverlegung für Offshore-Windpark

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie hat die Kabelverlegung für das von PROKON Nord GmbH geplante Meereswindparkprojekt genehmigt. Das 60 Kilometer lange Kabel wird drei Meter tief im Meeresboden verlegt werden, um Gefährdungen für die Meeresumwelt und die Schifffahrt zu minimieren.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Hamburg (red) - Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) hat die letzte der erforderlichen Genehmigungen für das Windpark-Projekt "Borkum West" der Firma PROKON Nord GmbH aus Leer erteilt. Mit der Genehmigung für das stromabführende Kabel im Bereich der ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) ist nunmehr der Weg frei für die komplette Netzanbindung der 45 Kilometer nördlich von Borkum geplanten zwölf Windenergieanlanlagen bis Emden. Erstmals liegen in Deutschland nun alle Genehmigungen für ein Meereswindparkprojekt vor, erklärte BSH-Justitiar Christian Dahlke am Mittwoch in Hamburg.

Die Verlegung des 60 Kilometer langen, armdicken Kabels ist nach Angaben des Energieunternehmens für 2006, der Bau des Windparks für 2007 vorgesehen. Bereits im November 2001 hatte das BSH grünes Licht für die Errichtung der Anlagen mit einer Leistung von rund 60 Megawatt gegeben. Vor wenigen Tagen erteilte die Bezirksregierung Weser-Ems für das Kabel die deich- und wasserrechtliche Genehmigung sowie die Befreiung von den Verboten nach dem niedersächsischen Nationalparkgesetz, um den auf See produzierten Strom auch an Land zu bringen.

Die Genehmigungen für das geplante 110-Kilovolt Drehstromkabel enthalten zwischen den zuständigen Behörden inhaltlich abgestimmte Auflagen, ergänzte Dahlke. So müsse das Kabel auf der zwischen Norderney und dem Windpark verlaufenden Trasse drei Meter tief in den Meeresboden verlegt werden, um Gefährdungen für die Meeresumwelt und die Schifffahrt zu minimieren. Auch sei das Kabel nach Außerbetriebnahme der Anlagen insgesamt zurückzubauen.

Beim BSH laufen derzeit Verfahren für insgesamt 33 Windpark-Projekte – davon 27 in der Nordsee und sechs in der Ostsee - sowie für einige Kabelanbindungen. Davon wurden bisher sieben Projekte für die Errichtung von Windenergieanlagen mit Pilotphasen von maximal 80 Anlagen genehmigt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • erneuerbare Energien

    Windenergie wird in diesem Jahr kräftig ausgebaut

    2013 ist ein gutes Jahr für die deutschen Windanlagenbauer. Der Anschluss neuer Windräder liegt auf Rekordniveau und wird wohl so umfangreich sein wie seit dem Rekordjahr 2002 nicht mehr. Doch die Diskussion um die Kosten der Energiewende macht sich bereits bemerkbar.

  • Hochspannungsmasten

    Sander: Offshore-Windenergie wichtig für Niedersachsen

    Hans-Heinrich Sander, Umweltminister der Liberalen in Niedersachsen, hat betont, dass Offshore-Windenergie für das Bundesland Niedersachsen von besonderer Bedeutung sei. 2006 wolle man mit der Errichtung des ersten Windparks beginnen. Planer, Investoren und Politiker jedoch beschritten neue Wege.

  • Stromnetz Ausbau

    Arbeiten an Nearshore-Windkraftanlage abgeschlossen

    Nachdem die letzten Arbeiten an der in Deutschland ersten Windkraftanlage im Wasser abgeschlossen sind, soll diese heute in Betrieb genommen werden. Die Anlage mit einer Leistung von 4,5 Megawatt ist rund 40 Meter von der Küste entfernt und dient als Testobjekt für weitere Windparks in der Nordsee.

  • Strompreise

    Turmbau zu Emden: Erste Windkraftanlage im Wasser geht in Betrieb

    In der kommenden Woche soll sie in Betrieb gehen, die erste Windkraftanlage Deutschlands, die im Wasser steht. Der stählerne Koloss hat einen Rotordurchmesser von 114 Metern, allein die vier Turmsektionen wiegen 820 Tonnen. Die Anlage soll 15.000 Menschen mit Strom versorgen können.

Top