Revision

Brunsbüttel ab- und Brokdorf angeschaltet

Wegen umfangreicher Revisionsarbeiten ist am Samstag das Kernkraftwerk Brunsbüttel abgeschaltet worden. Es soll insbesondere das Erdungssystem für das Kraftwerk verbessert werden. Unterdessen ist das Kernkraftwerk Brokdorf nach erfolgter Revision am Freitag wieder ans Netz gegangen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Brunsbüttel/Brokdorf (ddp-nrd/sm) - Das Kernkraftwerk Brunsbüttel ist am Samstag zum jährlichen Brennelementwechsel und der planmäßigen Revision vom Netz gegangen. In den kommenden Wochen sollen 64 der 532 Brennelemente ausgetauscht werden, wie das Sozialministerium am Freitag in Kiel mitteilte.

Geplant sind umfangreiche Prüfungen, Instandhaltungsarbeiten und Änderungen zur Optimierung der Sicherheit der Anlage und ihres Betriebs. Dabei soll insbesondere das Erdungssystem für das Kraftwerk verbessert werden. In der Vergangenheit hatte es mehrfach Vorfälle im Kernkraftwerk Brunsbüttel gegeben. Nach einem Kurzschluss in der Eigenbedarfsversorgung stand es von Ende August bis Ende Oktober 2004 still. Zuvor war das Kernkraftwerk bereits für den Zeitraum von mehr als einem Jahr abgeschaltet, nachdem im Februar 2002 eine zerstörte Leitung im Sicherheitsbehälter entdeckt worden war.

Unterdessen ist das Kernkraftwerk Brokdorf nach erfolgter Revision am Freitag wieder ans Netz gegangen. Zuvor waren in den vergangenen zwei Wochen während der Revision 48 der 193 Brennelemente ausgetauscht worden. Außerdem wurden nach Angaben des Sozialministeriums nach Routineprüfungen kleinere Änderungen zur Optimierung der Sicherheit der Anlage und ihres Betriebs vorgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Im AKW Brunsbüttel wurden korrodierende Fässer entdeckt (Upd.)

    Vattenfall hat Fehler im Umgang mit Atommüllfässern im AKW Brunsbüttel eingeräumt, nachdem korrodierende Stahlblechfässer entdeckt worden waren. Bereits im Dezember waren offenbar durchgerostete Fässer, die schwach und mittelstark radioaktiven Atommüll enthielten, gefunden worden. Vattenfall verschwieg den Vorfall jedoch.

  • Energieversorung

    Forderung nach Verbot von MOX-Brennstäben

    Nach dem Defekt an mehreren Mischoxid-Brennelementen (MOX) im schwäbischen Kernkraftwerk Gundremmingen fordern Atomkraftgegner erneut ein Verbot der plutoniumhaltigen Brennstäbe. Unterdessen ist das schleswig-holsteinische Atomkraftwerk Brokdorf wieder mit zwei Transformatoren ans Netz gegangen.

  • Stromtarife

    Emsland an-, Neckarwestheim und Brokdorf abgeschaltet

    In deutschen Atomkraftwerken stehen Revisionsarbeiten an: Während das Kernkraftwerk Emsland in Lingen nach planmäßigem Brennelementwechsel und damit verbundener Revision seit Sonntag wieder am Netz ist, wurden Block I des Kernkraftwerks Neckarwestheim und das AKW Brokdorf zur Revision abgeschaltet.

  • Stromnetz Ausbau

    Serie von technischen Störungen im Kernkraftwerk Brokdorf

    Im schleswig-holsteinischen Atomkraftwerk Brokdorf ist es in den vergangenen zwei Wochen zu einer ganzen Serie von technischen Störungen gekommen. Durch die Havarien seien jedoch weder Radioaktivität freigesetzt noch Menschen gefährdet worden, teilte das zuständige Sozialministerium bereits am Freitag in Kiel mit.

  • Hochspannungsleitung

    Simonis legt Energiebericht Schleswig-Holsteins vor

    Ministerpräsidentin Heide Simonis hat heute im Kieler Landtag den Energiebericht von Schleswig-Holstein vorgelegt. Derzeit wird bereits gut ein Viertel des gesamten Stromverbrauchs aus Wind erzeugt. Gleichzeitig hält die Landesregierung am Ausstieg aus der Kernenergie fest und will den Offshore-Prozess unterstützen.

Top