Wüstenstrom

Brüderle richtet Task Force für Desertec-Projekt ein

Das Wüstenstromprojekt Desertec wird ab sofort von einer Arbeitsgruppe im Bundeswirtschaftsministerium unterstützt. Wirtschaftsminister Brüderle habe dazu eine "Task Force" für die Koordinierung zwischen der Initiative und der Bundesregierung eingerichtet.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (afp/red) - Das erklärte Brüderle am Montag in Berlin. Als mögliche Aufgaben der Regierung nannte der Minister Unterstützung für die beteiligten Unternehmen im Rahmen der Exportförderung sowie Hilfe in Finanzierungsfragen. Er selbst habe bereits erste Gespräche mit der Europäischen Investitionsbank geführt, erklärte der FDP-Minister.

Desertec will Solar- und Windenergie in den Wüsten Nordafrikas und des Nahen Ostens erzeugen und einen Teil des dort gewonnenen Stroms auch nach Europa importieren. An dem Projekt sind etwa der Versicherungskonzern Münchener Rück, Siemens und ABB, die Deutsche Bank und die HSH Nordbank, die Energiekonzerne Eon und RWE sowie das Solarunternehmen Schott Solar beteiligt.

Es gehe nun darum, die Desertec-Pläne "weiter zu konkretisieren und eine Umsetzungs-Strategie für die nächsten Jahre zu entwickeln", erklärte Brüderle. "Dies sollte bald erfolgen, um möglichst schnell die Erprobung mit Referenzprojekten zu ermöglichen."

Die Energie will die Desertec-Initiative vor allem in sogenannten Solarthermie-Kraftwerken gewinnen. Diese bündeln das Sonnenlicht durch riesige Spiegel und erhitzen damit ein Spezialöl, das verdampft und Turbinen antreibt, die wiederum Strom erzeugen. Auch Windkraft-Anlagen vor allem an den Küsten Nordafrikas sind denkbar. Über ein neues Hochspannungsnetz soll die Energie nicht nur die Region selbst, sondern auch Europa versorgen. Bis 2050 könnte der Ökostrom aus Afrika den Vorstellungen zufolge bis zu 15 Prozent des europäischen Stromverbrauchs ausmachen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Vattenfall

    Tschechische EPH-Gruppe übernimmt Vattenfall-Braunkohle

    Das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall geht an die tschechische Firmengruppe EPH. Die Tschechen erhalten dabei Gelder für die Rekultivierung in der Lausitz. Rund 8.000 Menschen arbeiten dort derzeit bei Vattenfall. Bis 2020 soll es keine betrieblichen Entlassungen geben.

  • Strompreise

    SPD will Auswirkungen verlängerter Laufzeiten beziffern können

    Welche Auswirkungen verlängerte Laufzeiten von AKW auf die Entwicklung des Wettbewerbs auf dem Strommarkt und für den Ausbau der erneuerbaren Energien besitzen, ist Thema einer so genannten Großen Anfrage der SPD-Fraktion. Dabei geht es auch um konkrete Zahlen der großen Stromversorger.

  • Stromtarife

    dena-Chef fordert bundesweiten Verbund für Stromnetze

    Der Chef der Deutschen Energieagentur, Stephan Kohler, hat einen bundesweiten Verbund für die Stromnetze gefordert. Die Käufer der Höchstspannungsnetze von E.ON und Vattenfall Netzen sollen dabei voran gehen. Die Netze müssten für die verstärkte Nutzung von erneuerbaren Energien ausgebaut werden.

  • Strom sparen

    Vattenfall: Stromnetz-Verkauf noch dieses Jahr

    Der Energiekonzern Vattenfall will als erster großer deutscher Stromversorger noch in diesem Jahr sein Hochspannungsnetz verkaufen. Der Konzern sei "zuversichtlich, den Verkauf noch in diesem Jahr unter Dach und Fach zu bringen", sagte ein Vattenfall-Sprecher am Montag in Berlin.

Top