Personalie

Bruder neuer Vorstandsvorsitzender der EnBW Regional AG

Dr. Wolfgang Bruder übernimmt zum 1. April das Amt des Vorstandsvorsitzenden der EnBW Regional AG und folgt somit auf Dr. Christian Holzherr, der zum Jahresanfang als Finanzvorstand zur Konzernzentrale wechselte. Das Finanzressort im Vorstand der EnBW Regional AG übernimmt Hans-Georg Edlefsen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Stuttgart (red) - Der Aufsichtsrat der EnBW Regional AG hat Dr. Wolfgang Bruder ab 1. April zum neuen Vorstandsvorsitzenden bestellt. Er folgt in dieser Funktion auf Dr. Christian Holzherr, der zum 1. Januar 2005 als Finanzvorstand der EnBW Energie Baden-Württemberg AG in die Konzernzentrale nach Karlsruhe wechselte. Das Finanzressort im Vorstand der EnBW Regional AG übernimmt zum 1. April Hans-Georg Edlefsen, bisher alleiniger Geschäftsführer der EnBW Systeme Infrastruktur Support GmbH.

Der Aufsichtsratsvorsitzende Pierre Lederer dankte Dr. Holzherr für die in den zurückliegenden drei Jahren im Vorstand der Regionalgesellschaft geleistete Arbeit. Er habe sich im Aufbau des neuen Geschäftsmodells des Unternehmens als zukunftsorientierter Netzbetreiber und kundenorientierter Dienstleister für Kommunen große Verdienste erworben.

Dr. Wolfgang Bruder ist seit 2003 Mitglied des Vorstands der EnBW Regional AG und verantwortlich für das Ressort kommunale Beziehungen, Dienstleistungen und Kooperationen. Seit September 2004 nahm er bereits die Funktion des stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden wahr. Dr. Bruder, Jahrgang 1951, studierte an der Universität Konstanz Verwaltungs- und Wirtschaftswissenschaften. Nach Promotion und wissenschaftlicher Tätigkeit wurde er in Offenburg Beigeordneter für Finanzen und Wirtschaft. Im Jahr 1989 und 1997 wurde er zum Oberbürgermeister der Stadt Offenburg gewählt.

Hans-Georg Edlefsen, ebenfalls Jahrgang 1951, studierte in Furtwangen Informatik und in Freiburg Volkswirtschaft. Er arbeitete zunächst in verschiedenen leitenden Positionen der Metallgesellschaft, Frankfurt. Im September 2000 trat er als kaufmännischer Geschäftsführer in die heutige EnBW Systeme Infrastruktur Support GmbH ein und war dort unter anderem für die Ressorts Rechnungswesen, Informatik und Liegenschaften verantwortlich.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz

    Verivox: Netzkosten steigen in Baden-Württemberg am meisten

    Das Verbraucherportal Verivox hat die bisher angekündigten Netzkosten-Erhöhungen für die verschiedenen Regionen miteinander verglichen. Das Ergebnis: Einige Bundesbürger werden bei der Stromrechnung stärker zur Kasse gebeten als andere. In Baden-Württemberg soll die Preiserhöhung am stärksten ausfallen.

  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Strom sparen

    Land Baden-Württemberg unterstützt OEW bei EnBW-Aktienkauf

    In einer Vereinbarung zwischen dem designierten Ministerpräsidenten Günther Oettinger (CDU) und dem Koalitionspartner FDP wurde dem Zweckverband Oberschwäbische Elektrizitätswerke (OEW) ein Betrag von 20 Millionen Euro zugesagt. Damit sollen beim Kauf weiterer EnBW-Anteile Zinslasten abgedeckt werden.

  • Strom sparen

    EnBW-Konzern schließt 2004 mit schwarzen Zahlen ab

    Die Energie Baden-Württemberg AG hat gestern in Karlsruhe den ersten Ergebnisüberblick für das Geschäftsjahr 2004 vorgelegt. Ergebnis: Der Konzern hat das Ergebnis vor Steuern im vergangenen Jahr um 1,8 Milliarden Euro steigern können - damit ist der Turnaround erfolgreich abgeschlossen.

  • Strompreise

    EnBW veröffentlicht individualisierte Gehälter von Vorstand und Aufsichtsrat

    Durch eine individualisierte Veröffentlichung sowohl der fixen als auch der variablen Bestandteile der Managervergütungen sollen Aktionäre, Mitarbeiter und die Öffentlichkeit in die Lage versetzt werden, die Angemessenheit der Vergütung selbst beurteilen und nachvollziehen zu können.

Top