Verbraucherinformation

Broschüre: Was Strom aus erneuerbaren Energien wirklich kostet

Staatlich subventioniert, zu teuer und unwirtschaftlich - so lauten häufig die Vorwürfe wenn es um Ökostrom geht. Gleichzeitig werden die gestiegenen Belastungen aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz gern zur Rechtfertigung der hohen Strompreise genutzt. Eine neue Broschüre des Umweltministeriums will das Gegenteil beweisen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - Die hohen Strompreise in Deutschland werden oftmals mit den gestiegenen Belastungen aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) begründet. Staatlich hoch subventioniert, zu teuer und unwirtschaftlich - so lauten die gängigen Vorwürfe gegen den umweltfreundlichen Strom. Eine neue Broschüre des Bundesumweltministeriums will diese Vorwürfe entkräften.

Strom aus Wind, Sonne und Biomasse wird durch eine Umlage auf die Stromrechnung der Haushalte gefördert, heißt es in dem Dokument. Für einen dreiköpfigen Musterhaushalt seien es im vergangenen Jahr 1,50 Euro pro Monat gewesen. Auf die Kilowattstunde umgerechnet habe dies etwa drei 3 Prozent oder knapp 0,5 Cent ausgemacht - ein Anstieg von etwa einem Zehntelcent gegenüber 2003. Der Strompreis für Haushalte sei demgegenüber insgesamt um 0,8 Cent pro Kilowattstunde gestiegen. "Der Anteil der Erneuerbaren am Haushaltsstrompreis ist also vernachlässigbar gering", bilanziert das Umweltministerium in der neuen Broschüre.

Den Löwenanteil an den Strompreissteigerungen haben laut Umweltministerium die Kosten für Stromerzeugung und Stromtransport. Einschließlich der Umsatzsteuer habe ihr Anteil an den jährlichen Preissteigerungen seit 2001 zwischen 59 und 82 Prozent betrage, im laufenden Jahr werden es voraussichtlich sogar 85 Prozent sein. Hinzu käme, dass die Netznutzungsentgelte, die 30 bis 40 Prozent des Strompreises ausmachen, in Deutschland weit über dem Durchschnitt in der Europäischen Union lägen. Es sei daher dringend mehr Wettbewerb auf dem Energiemarkt möglich.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Elektrofahrzeug

    E-Autos: Das Problem mit den öffentlichen Ladesäulen

    Bei der Verbreitung von E-Autos gibt es drei wesentliche Hürden: Die Reichweite, den Kaufpreis und das Aufladen der Batterie. Letzteres stellt aber nicht wegen des Mangels an Ladepunkten ein Problem dar, sondern auch wegen des Wirrwarrs bei den Preisen und der Nutzung.

  • Ökostrom

    Studie: Bis 2030 ist in allen G20-Ländern Ökostrom am günstigsten

    Einer Studie zufolge kommt der günstigste Strom 2030 in sämtlichen G20-Ländern aus Windparks oder Solaranlagen. Bereit 2015 war demnach die Windenergie die günstigste Energiequelle in vielen Ländern Europas, in Südamerika, China und Australien.

  • Energieversorung

    dena veröffentlicht Exporthandbuch Tschechien

    Das dena-Exporthandbuch Tschechien informiert unter anderem über die Struktur der Energieversorgung sowie Förderinstrumente- und -programme der erneuerbaren Energien in Tschechien. Detailliert wird außerdem der aktuelle Stand der einzelnen Branchen beleuchtet und es gibt ein umfangreiches Anschriftenverzeichnis.

  • Hochspannungsleitung

    Verbraucher Initiative empfiehlt: Strom sparen und Anbieter wechseln

    Umfassende Informationen in gedruckter Form zum Wechsel des Stromanbieters und zum Energiesparen gibt es jetzt von der Verbraucher Initiative. Die Empfehlung der Verbraucherschützer zur Verringerung der Stromrechnung: Energie einsparen und den Stromversorger wechseln.

  • Hochspannungsmasten

    Zu hohe Belastung: IfED fordert Halbierung der Mehrwertsteuer

    Eine Erhöhung der Mehrwertsteuer, wie sie u.a. die Union im Falle eines Wahlsieges plant, lassen die jährliche Stromrechnung eines Haushaltes um weitere elf Euro steigen. Daher fordern die Experten des Heidelberger IfED Institut für Energiedienstleistungen eine Halbierung der Mehrwertsteuer auf Energie.

Top