Brennstoffzellen-Bündnis Deutschland

Brennstoffzellen: Politik soll Strategie zur Markteinführung umsetzen

Deutsche Unternehmen haben eine gute Ausgangsposition für die Markteinführung von Brennstoffzellen und dürfen den Anschluss an die Weltspitze nicht verpassen, so das BZB. Die Politik müsse nun eine Strategie zur Markteinführung durchsetzen, um Innovationen voranzutreiben und Kostensenkungen zu realisieren.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Die 20 führenden Verbände und Initiativen im Bereich Brennstoffzellen in Deutschland haben sich mit ihren über 300 Mitgliedern zum Brennstoffzellen-Bündnis Deutschland (BZB) zusammengeschlossen. Dieses ruft dazu auf, sich dem internationalen Wettbewerb mit verstärkter industrieller und politischer Flankierung zu stellen. Die Brennstoffzellen-Industrie hat im BZB eine Markteinführungsstrategie erarbeitet, die die wesentlichen Herausforderungen, den Stand der Entwicklung und die notwendigen Maßnahmen zur Markteinführung der Brennstoffzelle in Deutschland aufzeigt.

Um den Anschluss an die Weltspitze nicht zu verpassen, bedürfe es einer zügigen politischen Flankierung der deutschen Brennstoffzellen-Aktivitäten, erläutert das Bündnis. Nur durch eine bessere Koordination und durch wirksame, befristete und degressive Markteinführungsinstrumente könnten Innovationen vorangetrieben und Kostensenkungen realisiert werden. Gleichzeitig müssten die relativ geringen Budgets für Forschung und Entwicklung sowie Demonstration und Felderprobung aufgestockt und die Präsenz Deutschlands in EU-Projekten vorangetrieben werden. "Brennstoffzellen kommen in jedem Fall, wenn nicht aus Deutschland, dann nach Deutschland", so Johannes Schiel vom BZB. "Innovative Energieversorgung mit Brennstoffzellen braucht eine stringente Strategie. Wenn wir die Potenziale mit deutscher Wertschöpfung realisieren wollen, müssen Politik und Industrie die Umsetzung gemeinsam angehen."

Deutsche Unternehmen hätten bei allen Anwendungen eine gute Ausgangsposition für eine erfolgreiche Markteinführung von Brennstoffzellen. Professor Jürgen Garche vom BZB: "Hersteller, Zulieferer und Forschungsinstitute aus Deutschland sind Pioniere in allen Bereichen: von der Industrieanwendung über die Hausenergieversorgung und die Transportanwendung bis hin zur portablen Anwendung. Um im internationalen Wettbewerb zu bestehen, muss die Markteinführungsstrategie mit gezielten Instrumenten umgesetzt werden. Eine Brennstoffzellen-Offensive in Deutschland setzt das politische Signal für Hersteller, Zulieferer und Anwender, weiter in diese Zukunftstechnologie zu investieren."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erneuerbare Energie

    Ökostrom-Umlage könnte um 20 Prozent steigen

    Der von Fachleuten seit längerem vorhergesagte Anstieg der Ökostrom-Umlage und damit der Energiekosten wird immer wahrscheinlicher. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" geht die Bundesregierung inzwischen davon aus, dass die Umlage von derzeit 5,3 Cent pro Kilowattstunde im kommenden Jahr auf 6,2 bis 6,5 Cent klettern wird. Das wäre ein Anstieg um etwa 20 Prozent.

  • Strom sparen

    Massive Wettbewerbshemmnisse durch Atomkonzept befürchtet

    Die längeren Laufzeiten für die deutschen Atommeiler sorgen weiter für Wirbel. Vertreter aus dem Bereich der erneuerbaren Energien erklärten, durch den Kompromiss seien 100.000 Jobs in diesem Segment gefährdet. Der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt, beklagte eine verpasste Chance zur Stärkung des Wettbewerbs.

  • Strom sparen

    VEA begrüßt EU-Verfahren wegen verspätet startender Regulierung

    "Berlin schläft, Brüssel handelt": Mit diesen Worten kommentierte der Bundesverband der Energie-Abnehmer das von der EU angekündigte Verfahren. Die Klage der EU-Kommission gegen Deutschland sei die Konsequenz einer falschen deutschen Energiepolitik, stellte der Verband fest und rügte das Verschleppen des Zeitplans.

  • Hochspannungsmasten

    Energiegipfel: Industrie und Energiewirtschaft fordern Stärkung des Standortes

    Kurzfristig haben sich heute in Berlin der Bundesverband deutscher Industrie und seine energieerzeugenden und -verbrauchenden Mitgliedsunternehmen getroffen. Sie sind in Sorge um die Zukunft des Standortes Deutschland und verlangen nun von der Bundesregierung ein langfristig tragfähiges Energiekonzept.

  • Strom sparen

    Diskussion um Strompreiserhöhungen: Wie transparent sind die deutschen Strompreise?

    Die Diskussion über die neuerlich geplanten Erhöhungen der Energiepreise in Deutschland schlägt hohe Wellen: Der BDI, nicht gerade als großer Energiewirtschaftskritiker bekannt, spricht von Deindutrialisierung und alleiniger Schuld der Konzerne für die derzeitige Situation. Künast fordert mehr Transparenz.

Top