In Bad Berka

Brennstoffzelle versorgt Zentralklinik mit Strom, Wärme und Kälte

Thüringen ist um eine Hochtechnologie reicher: In der Zentralklinik Bad Berka wurde gestern im Beisein von Thüringens Wirtschaftsminister Jürgen Reinholz und zahlreichen Vertretern aus Wirtschaft und Politik die erste integrierte Energiezentrale mit Brennstoffzelle offiziell in Betrieb genommen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Sie soll einen Beitrag zur umweltfreundlichen Versorgung der Zentralklinik mit Strom, Wärme und Kälte sowie zur unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV) leisten. Es ist die erste kommerziell genutzte Hochtemperatur-Brennstoffzellenanlage dieser Größenordnung in Thüringen mit der weltweit ersten direkt an die Abluft gekoppelten Multieffekt-Absorptionskälteanlage. Neben der Stromgewinnung kann damit aus der Hochtemperaturwärme der Brennstoffzelle je nach Bedarf Kalt- und Heißwasser erzeugt werden.

Die integrierte Energiezentrale vereint hohe Ansprüche eines modernen Gebäudemanagements mit einem innovativen und zukunftsorientierten Energiekonzept. So werden die nach herkömmlicher Planung getrennt agierenden Gewerke Strom, Heizung und Klimatisierung zum Zweck der energetischen und wirtschaftlichen Optimierung des Gesamtsystems zusammengeführt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Thüringer Grüne wollen stärkere Nutzung alternativer Energien

    Wegen steigender Ölpreise und der drohenden Verteuerung von Erdgas soll auch Thüringen die Nutzung alternativer Energien stärker vorantreiben. Das forderte der Grünen-Landesverband und verspricht sich davon auch positive Effekte für die Thüringer Wirtschaft.

  • Stromtarife

    Brennstoffzelle liefert Strom für Telekom-Vermittlungsstelle

    Die Deutsche Telekom hat eine innovative Brennstoffzelle für die Stromversorgung in Betrieb genommen. Mit dem ersten Einsatz dieser zukunftsweisende Technologie für Telekommunikationszwecke hat das Unternehmen einen weiteren Schritt auf dem Weg zu einem nachhaltigen Energiekonzept getan.

  • Stromtarife

    ISET steuert weltweit einzigartiges Projekt "Dispower"

    Das Kasseler Institut für Solare Energieversorgungstechnik (ISET) ist von der EU damit beauftragt worden, das Forschungsprojekt "Dispower" zu koordinieren. Durch neue Technologien sollen die zahlreichen neuen Kleinstkraftwerke in das Stromnetz integriert werden.

Top