Langzeitprojekt

Brennstoffzelle bei Michelin ist Energieweltmeister

Seit 21.000 Betriebsstunden ist sie im Einsatz und hat über 3,7 Millionen Kilowattstunden Strom und viel Dampf produziert: Die Schmelzkarbonat-Brennstoffzelle im Michelin Reifenwerk in Karlsruhe. Nach Angaben der EnBW ist dies die größte Energiemenge, die weltweit von einer Anlage dieses Typs erzeugt wurde.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Karlsruhe (red) - Brennstoffzellen gelten als umweltschonende Zukunftstechnologie und werden derzeit in zahlreichen Projekten auf Praxistauglichkeit und Einsatzmöglichkeiten getestet. Das Projektkonsortium in Karlsruhe wird von der Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) geführt und umfasst die Michelin Reifenwerke KGaA, die MTU CFC Solutions GmbH als Hersteller der Brennstoffzelle und die Stadtwerke Karlsruhe. Das Projekt wird zu 50 Prozent aus Mitteln aus dem Zukunftsinvestitionsprogramm der Bundesregierung unterstützt.

Die bei Michelin eingesetzte Brennstoffzelle "Hot Module" mit einer elektrischen Leistung von bis zu 250 Kilowatt und der thermischen Leistung von maximal 180 Kilowatt ist seit Februar 2003 in Betrieb. Seitdem versorgt sie das Karlsruher Werk mit Strom und 200 Grad Celsius heißem Prozessdampf für die Vulkanisation von LKW-Reifen. Brennstoffzellen weisen im Vergleich zu anderen herkömmlichen Techniken einen hohen Wirkungsgrad auf und setzen durch die direkte Energieumwandlung am Installationsort sehr geringe Schadstoffemissionen frei, teilte die EnBW mit. Das Brennstoffzellenprojekt unterstützt das Ziel von Michelin, die Reifenfertigung so umweltschonend wie möglich zu gestalten, da der Produktionsort mitten im Karlsruher Stadtgebiet liegt.

MTU CFC Solutions hat bisher gemeinsam mit Lizenz- und Vertriebspartnern 30 Anlagen dieses Typs in verschiedensten Anwendungen weltweit installiert. Das Ziel des Unternehmens ist, durch verstärkte Kostensenkung und größere Stückzahlen die Investitionskosten für die Anlagen mittelfristig auf ein kommerziell wettbewerbsfähiges Niveau und zur Serienreife zu bringen. Daher entwickeln und optimieren die MTU-Mitarbeiter in Kooperation mit Projektpartnern wie dem Karlsruher Projektkonsortium integrierte Systemlösungen.

Die EnBW wie auch die Stadtwerke Karlsruhe erwarten von dem Projekt Aufschluss darüber, inwieweit und für welche Anwendungsfälle die Brennstoffzellentechnologie in absehbarer Zeit eine sinnvolle Option für die dezentrale Strom- und Wärmeerzeugung bietet. Mit der Michelin-Anlage erprobt die EnBW eine Brennstoffzelle der größten heute produzierten Leistungsklasse. Die anderen derzeit 17 Anlagen verschiedener, kleinerer Leistung und unterschiedlichen Typs dienen der Hausenergieversorgung bei Kunden und Partnern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

  • Geld sparen

    Analyse: Netzentgelt bei vielen Gas-Verträgen steigt

    Das Netzentgelt wird nicht nur bei den Stromanbietern teurer. Auch die Gasversorger ziehen einer Analyse zufolge die Preise an. Die Kosten für den Gastransport machen demzufolge mittlerweile 30 Prozent der Gasrechnung aus.

  • Stromtarife

    VEA: Strompreise brechen alle Rekorde

    Der aktuelle VEA-Strompreisvergleich untersucht 50 Netzgebiete, die zusammen etwa zwei Drittel des deutschen Stromverbrauchs ausmachen. Die günstigsten Netzgebiete sind derzeit die der RheinEnergie (Köln), der Stadtwerke Mainz und der Stadtwerke Karlsruhe. Die Teuersten: TEAG, Avacon und e.dis.

  • Stromnetz Ausbau

    EnBW weitet Brennstoffzellenprogramm aus

    Für Privatkunden bietet die EnBW seit Anfang 2002 das Brennstoffzellen-Produktpaket "EnBW Cell-Plus" an. Dazu wird bei ausgewählten Pionierkunden ein kleines Brennstoffzellen-Kraftwerk im Keller installiert. Dieses Programm wird jetzt zusammen mit der european fuel cell gmbh ausgeweitet.

  • Hochspannungsleitung

    EnBW beschließt Neubau des Wasserkraftwerks Rheinfelden

    Der Aufsichtsrat der EnBW Energie Baden-Württemberg AG hat gestern dem Beschluss des Vorstands zum Neubau des Maschinenhauses mit vier Rohrturbinen von je 25 Megawatt Leistung für das Laufwasserkraftwerk Rheinfelden zugestimmt. Damit ist der Weg frei für den Bau des neuen Wasserkraftwerks.

Top