Routine

Brennelementwechsel im Kernkraftwerk Krümmel

Seit diesem Wochenende findet im HEW-Kernkraftwerk Krümmel der 17. Brennelementwechsel mit Revision statt. Dabei werden Systemkomponenten überprüft und gewartet und verbrannte Brennelemente ausgetauscht. Seit der Inbetriebnahme des Kraftwerkes im September 1983 wurden darin insgesamt fast 172,1 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Das HEW-Kernkraftwerk Krümmel wurde am vergangenen Wochenende zum 17. Brennelementwechsel mit Revision abgefahren. Dabei sollen Systemkomponenten überprüft und gewartet und verbrannte Brennelemente ausgetauscht werden. Im vergangenen Betriebszyklus erzeugte das Kraftwerk eine Strommenge von knapp 10,25 Milliarden Kilowattstunden. Seit der Inbetriebnahme des Kraftwerkes im September 1983 wurden insgesamt fast 172,1 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt.

Während des diesjährigen Anlagenstillstandes werden 132 von den insgesamt 840 Brennelementen ausgetauscht. Des weiteren umfasst das Revisionsprogramm unter anderem insgesamt knapp 450 wiederkehrende Prüfungen. Am Reaktordruckbehälter (RDB) werden routinemäßig die Einbauten inspiziert sowie zerstörungsfreie Prüfungen an den Schweißnähten der Pumpenstutzen und der Bodenkalotte durchgeführt. Diese Prüfungen werden auch an Rohrleitungen und Behältern vorgenommen. Inspektionen am Turbosatz, an Pumpen, Armaturen und Lüftern sowie die routinemäßige Wartung der Betriebssysteme vervollständigen das Programm.

Das größte Projekt ist jedoch der Austausch des 380 Tonnen wiegenden Generatorständer-Mittelteils im Maschinenhaus. Dieses Bauteil - mit einer Länge von 10,5 Metern und einem Durchmesser von 4,5 Metern - wurde bereits Mitte August per Schiff im Geesthachter Hafen angeliefert und mit einem Schwerlasttransport über die Elbuferstrasse zum Kraftwerk gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    AKW Unterweser nach Revision wieder am Netz

    Das Kernkraftwerk Unterweser ist am Montag nach einem jährlich notwendigen Brennelementewechsel und einer damit verbundenen Revision wieder ans Netz gegangen. Während des dreiwöchigen Stillstands seien 40 der insgesamt 193 Brennelemente ausgewechselt worden.

  • Stromtarife

    Atomwirtschaft soll Hälfte der Zusatzgewinne abgeben (Upd.)

    Die deutsche Atomindustrie soll als Gegenleistung für eine Verlängerung der Kraftwerkslaufzeiten einem Zeitungsbericht zufolge pro Jahr vier bis fünf Milliarden Euro zahlen. Zudem wurde bekannt, dass die Atomwirtschaft offenbar gewaltigen Druck auf die Politik ausübt, auf die geplante Atomsteuer zu verzichten.

  • Hochspannungsmasten

    Philippsburg 2 nach Jahresrevision wieder am Netz

    Das Kernkraftwerk Philippsburg wird von der EnBW Energie Baden-Württemberg AG betrieben. KKP 2 ist ein Druckwasserreaktor mit 1458 Megawatt Leistung. Die Anlage ging 1984 in Betrieb und hat im letzten Jahr knapp 11,65 Milliarden Kilowattstunden Strom produziert. Die Jahresrevision im Block 1 des KKP wurde im Frühjahr durchgeführt.

  • Stromtarife

    Block 2 des Kernkraftwerks Philippsburg geht in Revision

    Über einem der beiden Kühltürme am Kernkraftwerk Philippsburg wird ab dem kommenden Wochenende nicht die übliche weiße Wasserdampfwolke zu sehen sein. Der Block 2 des Kernkraftwerks (KKP2) wird zur jährlichen Revision vom Netz genommen und abgefahren, das teilte der Betreiber, die EnBW Energie Baden Württemberg AG heute in Karlsruhe mit.

  • Stromnetz Ausbau

    Kernkraftwerk Emsland nach Revision wieder am Netz

    Nach dem jährlichen Brennelementwechsel und der damit verbundenen Anlagenrevision ist das Kernkraftwerk Emsland ab sofort wieder in Betrieb - gestern gab das niedersächsische Umweltministerium "grünes Licht" fürs Wiederanfahren. Turnusgemäß wurden 48 der 193 Brennelemente ausgetauscht.

Top