Planmäßig

Brennelementetausch und Inspektion im Atomkraftwerk Gundremmingen

Während der Revision werden 700 zusätzliche Fremdfirmen-Mitarbeiter eingesetzt. 40 Sachverständige des TÜV überwachen die Arbeit. Auswechseln der Brennelemente und Inspektion kosten zusammen zwölf Millionen Euro. Block C war nach Angaben der Kraftwerksgesellschaft zuletzt elfeinhalb Monate in Betrieb.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Gundremmingen (ddp-bay/sm) - Der Block C des Atomkraftwerks Gundremmingen wurde gestern zu einem Brennelementwechsel planmäßig abgeschaltet. Die Beladung mit 152 neuen Brennstäben, davon 64 Plutonium-haltigen MOX-Elementen, soll zugleich zu umfangreichen Prüf- und Inspektionsarbeiten genutzt werden, wie die Kraftwerksgesellschaft mitteilte. Wann der Block wieder ans Netz gehen soll, wollte die Gesellschaft auf ddp-Anfrage nicht mitteilen.

Während der Revision werden 700 zusätzliche Fremdfirmen-Mitarbeiter eingesetzt. 40 Sachverständige des TÜV überwachen die Arbeit. Auswechseln der Brennelemente und Inspektion kosten zusammen zwölf Millionen Euro. Block C war nach Angaben der Kraftwerksgesellschaft zuletzt elfeinhalb Monate in Betrieb und erzeugte dabei elf Milliarden Kilowattstunden Strom, den Bedarf für drei Millionen Privathaushalte.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Nachrüsten französischer AKW wird teuer

    Der Bericht ist 375 Seiten stark und verheißt eine der größten industriellen Investitionen in Frankreich: Beim in dieser Woche publizierten Stresstest für die 59 französischen Atomkraftwerke hat die Atomaufsichts-Behörde ASN viele Mängel festgestellt. Das Nachbarland muss nun teuer für seine jahrzehntelange Nachlässigkeit bezahlen.

  • Energieversorung

    Forderung nach Verbot von MOX-Brennstäben

    Nach dem Defekt an mehreren Mischoxid-Brennelementen (MOX) im schwäbischen Kernkraftwerk Gundremmingen fordern Atomkraftgegner erneut ein Verbot der plutoniumhaltigen Brennstäbe. Unterdessen ist das schleswig-holsteinische Atomkraftwerk Brokdorf wieder mit zwei Transformatoren ans Netz gegangen.

  • Stromnetz Ausbau

    Kernkraftwerk Philippsburg 1 nach umfangreichen Arbeiten wieder am Netz

    Mit dem Abschluss der diesjährigen Revision feiert KKP 1 ein kleines Jubiläum. Am 5. Mai 1979 - also vor nunmehr 25 Jahren - lieferte das Kernkraftwerk zum ersten Mal Strom aus Philippsburg. Seitdem wurden in 170 110 Betriebsstunden insgesamt rund 141 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt.

  • Hochspannungsleitung

    EnBW wird Obrigheim im Frühjahr 2005 abschalten

    Die Mitarbeiter des EnBW-Kernkraftwerks Obrigheim bereiten sich langsam auf die Abschaltung im Frühjahr kommenden Jahres vor. In der "Nachbetriebsphase" soll das Personal reduziert und der Abbau zügig gestartet werden. Der Abriss könnte nach den aktuellen Zeitplänen 2023 abgeschlossen sein.

  • Stromtarife

    Brennelementwechsel im Kernkraftwerk Krümmel

    Seit diesem Wochenende findet im HEW-Kernkraftwerk Krümmel der 17. Brennelementwechsel mit Revision statt. Dabei werden Systemkomponenten überprüft und gewartet und verbrannte Brennelemente ausgetauscht. Seit der Inbetriebnahme des Kraftwerkes im September 1983 wurden darin insgesamt fast 172,1 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt.

Top