An diesem Wochenende

Brennelemente-Wechsel im Kernkraftwerk Krümmel

Während des Anlagenstillstands im HEW-Kernkraftwerk Krümmel, der heute Nacht beginnt, werden in den kommenden Wochen 124 der insgesamt 840 Brennelemente und acht der 205 Steuerstäbe des Reaktors ausgetauscht. Das gesamte Revisionsprogramm umfasst etwa 1500 Arbeitsaufträge.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (red) - Das Kernkraftwerk Krümmel wird heute Nacht zum diesjährigen Brennelementewechsel mit Revision abgefahren. Die Revision dient der Überprüfung und Wartung von Systemkomponenten sowie dem Austausch von verbrauchten Brennelementen.

Während des Anlagenstillstands werden in den kommenden Wochen 124 der insgesamt 840 Brennelemente und acht der 205 Steuerstäbe des Reaktors ausgetauscht. Das gesamte Revisionsprogramm umfasst etwa 1500 Arbeitsaufträge. So werden am Reaktordruckbehälter routinemäßig die Einbauten inspiziert sowie Prüfungen an den 72 Schraubenbolzen des Druckbehälter-Deckels durchgeführt. Auch an Rohrleitungen und Behältern werden Prüfungen vorgenommen. Komponenten des Sicherheitssystems wie Pumpen, Armaturen und Lüfter und die Betriebssysteme werden inspiziert und gewartet.

Das größte Projekt ist in diesem Jahr die Inspektion des Generators im Maschinenhaus. Für diese Arbeiten muss der Generator auf beiden Seiten geöffnet werden, um den Generatorläufer zu ziehen und den Ständer mit seinen Wicklungen zu untersuchen.

Im vergangenen Betriebszyklus erzeugte das Kernkraftwerk Krümmel eine Strommenge von fast 9,8 Milliarden Kilowattstunden. Seit der Inbetriebnahme des Kraftwerks im September 1983 wurden insgesamt etwa 181,9 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Nachrüsten französischer AKW wird teuer

    Der Bericht ist 375 Seiten stark und verheißt eine der größten industriellen Investitionen in Frankreich: Beim in dieser Woche publizierten Stresstest für die 59 französischen Atomkraftwerke hat die Atomaufsichts-Behörde ASN viele Mängel festgestellt. Das Nachbarland muss nun teuer für seine jahrzehntelange Nachlässigkeit bezahlen.

  • Stromtarife

    Bundesnetzagentur wirft Energiekonzernen Panikmache vor

    Bundesnetzagentur-Chef Matthias Kurth wirft den Energiekonzernen Panikmache vor, weil sie vor einem Zusammenbruch der Stromnetze gewarnt haben. Die Debatte über einen möglichen Blackout sei "oft oberflächlich und interessengeleitet", so Kurth. Eine Studie der Industrie ergab derweil, dass ein Atomausstieg bis Ende 2017 Strom nur knapp 1 Cent teurer machen würde.

  • Hochspannungsleitung

    Revision in Block 2 des Kernkraftwerks Phillipsburg

    Block 2 des Kernkraftwerks Philippsburg (KKP 2) geht am Wochenende für die jährliche Revision vom Netz, wie die EnBW heute mitteilte. In Spitzenzeiten werden auf der Anlage weit über 1200 Menschen arbeiten, davon allein 700 Experten von Fremdfirmen.

  • Stromnetz Ausbau

    AKW Gundremmingen braucht einen neuen Generator

    Der Block C des Atomkraftwerks Gundremmingen benötigt einen neuen Generator. Nachdem es beim Wiederanfahren des Reaktors am 5. August einen Kurzschluss gegeben hatte, wurde der Schaden inzwischen untersucht, wie die Kraftwerksgesellschaft am Freitag mitteilte.

  • Stromnetz Ausbau

    Panne im AKW Gundremmingen legt Block C lahm

    Beim Wiederanfahren von Block C der Kernkraftwerks Gundremmingen hat es am vergangenen Donnerstag einen Kurzschluss im Generator gegeben. Aus diesem Grund muss derzeit knapp ein Sechstel des bayerischen Strombedarfs mit Hilfe von Reservekraftwerken erzeugt werden.

Top