Bilanz 2003

Bremer swb AG fühlt sich für Zukunftsaufgaben gut gerüstet

Die Bremer swb AG hat eigenen Angaben zufolge ihre Ertragsziele für das abgelaufene Geschäftsjahr "in vollem Umfang" erreicht. Erdgas und Wärmeabsatz stiegen um 4,3 bzw. um 12,5 Prozent, der Konzernumsatz wuchs um knapp zehn Prozent auf 970,6 Millionen Euro.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Bremen (red) - Der Bremer Energieversorger swb AG hat im Geschäftsjahr 2003 konnte im vergangenen Geschäftsjahr alle wesentlichen Kennzahlen verbessern. Der Erdgasabsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um 4,3 Prozent auf 10,3 Milliarden Kilowattstunden, der Wärmeabsatz erhöhte sich um 12,5 Prozent auf 1,2 Milliarden Kilowattstunden und der Trinkwasserabsatz um 1,8 Prozent auf 40,3 Millionen Kubikmeter. Beim Strom führte eine Änderung in der Zuordnung zu einem Rückgang der ausgewiesenen Absatzmenge. Insgesamt wuchs der Konzernumsatz um knapp zehn Prozent auf 970,6 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern verbesserte sich um 47 Prozent auf 114,5 Millionen Euro.

"Damit haben wir unsere Ertragsziele für das abgelaufene Geschäftsjahr in vollem Umfang erreicht", erklärte Gerhard Harder, Vorstandsvorsitzender der swb AG, anlässlich der Vorlage des Jahresabschlusses. "Ein Ergebnis, das uns umso bemerkenswerter erscheint, als der Abschluss eine unvorhergesehene Wertberichtigung enthält."

Auch das Kostensenkungsprogramm zur nachhaltigen Stärkung der Ertragskraft wurde weitergeführt. Im Fokus standen 2003 besonders die Verbesserung der internen Prozesse sowie die Anpassung der Personalkosten. Um die Prozessabläufe im Unternehmen zu verschlanken und die Kostenstruktur positiv zu beeinflussen, wurde die interne Dienstleistungsgesellschaft "swb Egenta" aufgelöst. Die dort angesiedelten betriebswirtschaftlichen und betriebsorganisatorischen Aufgaben wurden zurück auf die Holding übertragen. Ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Kostenkontrolle sei die Reform der im Konzern geltenden Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Strom- und Gaspreise

    Gaspreise: Tarife variieren um bis zu 40 Prozent

    Die Gaspreise bei den Energieanbietern klaffen einer Studie zufolge weit auseinander. Ein großer Preisunterschied ist demnach vor allem zwischen den Tarifen der Grundversorger und den Angeboten alternativer Anbieter festzustellen: In den 100 größten Städten sollen sich im Schnitt 630 Euro pro Jahr sparen lassen.

  • Strompreise

    E.ON Bayern will Gasgeschäft ausbauen

    Als "Marktführer auf dem bayrischen Strommarkt" will E.ON Bayern nun auch im Gasgeschäft aktiver werden. Dazu wurde die Fränkische Gaslieferungsgesellschaft (FGL), die Gasversorgung Ostbayern (GASOB) und die Gasversorgung Schwandorf (GVS) übernommen, die bis 2005 integriert werden sollen.

  • Hochspannungsmasten

    EWE steigert Stromabsatz und Konzernumsatz

    Durch die Beteiligungen an den Stadtwerken Cuxhaven, swb AG und VNG AG ist der Oldenburger Energieversorger EWE AG in die Gruppe der fünf größten Energieunternehmen aufgestiegen. Der Stromabsatz erhöhte sich im vergangenen Jahr um 3,2 Prozent, der Konzernumsatz überschritt erstmals die Drei-Milliarden-Marke.

  • Stromtarife

    HEAG Versorgungs-AG und Südhessische Gas und Wasser AG: Gelungenes Unbundling

    HEAG Versorgungs-AG und Südhessische Gas und Wasser AG bilden als künftige HSE einen Unternehmensverbund mit ihren Töchtern und Beteiligungen entega, citiworks, Nohl und der Ökostromtochter NaturPur. Die Vertriebe für Strom und Gas sind bereits seit dem 1. Januar 2002 in der entega zusammengefasst.

Top