Konferenz

Breite internationale Unterstützung für renewables 2004

Die internationale Konferenz für erneuerbare Energien, die in vier Wochen in Bonn stattfinden wird, stößt auf zunehmendes, internationales Interesse. Bundesumweltminister Jürgen Trittin nutzte die diesjährige Tagung der UN-Kommission für nachhaltige Entwicklung, um für die Konferenz zu werben.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - "Das Ziel ist, weltweit die erneuerbaren Energien auszubauen, um eine elementare Energieversorgung bereitzustellen, damit die Armut zu bekämpfen und zugleich wirksamen Klimaschutz zu betreiben", erläuterte Trittin. Durch erneuerbare Energien könne die wirtschaftliche Entwicklung vorangetrieben und Arbeitsplätze geschaffen werden.

In einem gemeinsam verabschiedeten Papier vereinbarte Bundesumweltminister Jürgen Trittin in New York eine verstärkte Zusammenarbeit mit der britischen Umweltministerin Margret Beckett. Deutschland und Großbritannien seien bei den Themen Klimaschutz und erneuerbare Energien Vorreiter in Europa, hieß es aus Berlin und London unisono. Das Papier unterstreicht das Engagement der beiden Länder: So hat sich Großbritannien das Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2050 die Kohlendioxidemissionen um 60 Prozent zu senken, Deutschland möchte bis 2020 eine Reduktion um 40 Prozent verglichen mit 1990 erreichen, wenn die EU insgesamt 30 Prozent Reduktion erbringt. Großbritannien will die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien bis 2015 auf 15 Prozent steigern, Deutschland strebt 20 Prozent bis 2020 an. Beide Minister betonen die Synergien ihrer jeweiligen internationalen Initiativen.

Großbritannien ist die treibende Kraft einer internationalen Partnerschaftsinititive aus Regierungen, Wirtschaft und Zivilgesellschaft zum Ausbau erneuerbarer Energien und Verbesserung der Energieffizienz ("Renewable Energy and Energy Efficiency Partnership" - REEEP). Diese Initiative soll Teil des bei der renewables 2004 zu beschließenden Aktionsprogramms werden. "Mein Ziel ist, in zwei Jahren, wenn das Thema Energie in New York auf der Tagesordnung der Kommission für nachhaltige Entwicklung steht, zu substanziellen Beschlüssen auf UN-Ebene zu kommen", sagte Trittin.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Brexit

    May kündigt "harten Brexit" an – Bisherige Folgen und Ausblick

    Nach dem Brexit-Votum sank der Wert des britischen Pfunds immer weiter ab – die Wirtschaft leidet. Jetzt hat die britische Regierungschefin auch noch einen "harten Brexit" angekündigt. Was sind mögliche Konsequenzen für Unternehmen, Reisende und Banken?

  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Hochspannungsmasten

    Erweiterte EU mit kaum verändertem Energiemix

    Seit 1. Mai besteht die Europäische Union aus 25 Staaten - der Energiemix hat sich dadurch jedoch kaum verändert. Aktuellen Daten des Branchenverbands VDEW zufolge, bilden Kernenergie und fossile Brennstoffe weiterhin die Basis. Es folgt die Wasserkraft, aus der etwa elf Prozent des benötigten Stroms erzeugt werden.

  • Hochspannungsleitung

    EU-Erweiterung bringt mehr Kernenergie

    In drei Tagen wird der europäische Staatenbund um zehn Länder erweitert. Grund genug, die Energieversorgung in diesen Ländern näher zu beleuchten. Kernenergie bleibt - insbesondere nach dem Ausstieg Deutschlands - ein wichtiges Thema. Es kommen 19 Reaktoren in fünf osteuropäischen Ländern hinzu.

  • Energieversorung

    Trittin zu politischen Gesprächen in Washington und New York

    Bundesumweltminister Jürgen Trittin reist in dieser Woche zu politischen Gesprächen nach Washington und New York. Im Mittelpunkt des dreitägigen Besuchsprogramms stehen Fragen des Klimaschutzes, des internationalen Ausbaus der erneuerbaren Energien und der nachhaltigen Entwicklung.

Top