Verbraucher-Tipp

Braunkohlenbriketts: Vertriebsgesellschaft warnt vor Qualitätsbetrug

Spätestens dieser Tage werden die Keller wieder mit Brennstoffen gefüllt - und viele Verbraucher werden wieder über den Preis kaufen. In Sachen Braunkohlenbriketts warnt die RWE Rheinbraun Brennstoff GmbH allerdings vor Dumping-Angeboten - nicht selten handele es sich um minderwertige Briketts mit geringem Heizwert.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die Temperaturen sinken täglich, seit einigen Tagen werden die Wohnräume ständig beheizt - spätestens jetzt werden die Keller wieder mit Brennstoffen gefüllt. Da aber viele Verbraucher nur über den Preis kaufen, bietet das Handeln mit Braunkohlenbriketts ein wahres "Eldorado" für manch unseriösen Händler. Darauf macht die in Köln ansässige RWE Rheinbraun Brennstoff GmbH aufmerksam.

Die Masche sei immer die gleiche: Verbraucher würden mit Dumpingpreisen gelockt; mitunter sogar mit Preisen, die unter den Einkaufspreisen lägen. Ein Geschäftsgebaren, das - aus naheliegenden Gründen - für keinen Brennstoffhändler tragbar ist. Der Trick: In den Anzeigen würden hochwertige Produkte wie "Lausitzer Rekord"- oder "Rheinische Union"-Briketts angeboten, doch in vielen Fällen würden nur minderwertige Kohlen aus dem Ausland geliefert. Diese Briketts hätten einen relativ hohen Schwefelgehalt, einen geringen Heizwert und würden zudem schnell brechen. Die hochwertigen Produkte erkenne man entweder an der Prägung "Union" oder "Rekord" in Verbindung mit einem "L" über dem Schriftzug.

Brennstoffe beim Heizprofi-Fachhandel kaufen

Verbraucher sollten die Anzeigen "mit Argusaugen" betrachten und Vergleichspreise einholen, rät die RWE Rheinbraun Brennstoff GmbH. Eine zu große Preisdifferenz sei mit Sicherheit unseriös. Ein weiterer Tipp: Brennstoffe sollte man nur vom Heizprofi-Fachhandel beziehen. Da der Begriff "Heizprofi-Fachhandel" eine geschützte Bezeichnung ist, sei man hier auf der sicheren Seite. Wer absolut auf Nummer Sicher gehen will, kauft verpackte Ware mit Einheiten zu entweder 10 oder 25 Kilogramm. Bei diesen garantieren die deutschen Hersteller, dass das Gewichtsmaß absolut korrekt eingehalten wird.

In der Bundesrepublik gibt es derzeit über elf Millionen Festbrennstoffheizungen. Briketts werden sowohl in klassischen Einzelöfen als auch in modernen Feuerstätten - etwa Kamine, Heizkamine und Kachelöfen - eingesetzt. Die jährliche Absatzmenge beläuft sich auf 1,1 Tonnen. Hiervon werden 60 Prozent als lose bzw. gesackte Ware vertrieben.

Weiterführende Links
  • Informationen im Internet:
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Alternative Feuerstätten: Brennholz liegt im Trend

    Öl- und Gasheizungen funktionieren ohne Strom nicht, deshalb bleibt es bei einem Stromausfall nicht nur dunkel sondern auch kalt. Mit Holz- oder Kohle befreuerte Öfen hingegen, sind von Energie unabhängig und bieten weitere Vorteile: Sie machen unabhängig von steigenden Energiepreisen und schonen die Umwelt.

  • Stromnetz Ausbau

    Hohe Heizkosten: Holz und Brikett auf dem Vormarsch

    Fast jeder dritte Haushalt in Deutschland verfügt über ein klassisches Festbrennstoffgerät oder ein modernes Heizgerät für Holz oder Briketts, dies ergab eine Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung. Aufgrund stiegender Heizöl- und Erdgaspreise wird sich dieser Trend wohl weiter verstärken.

Top